Nationalpark Bandipur

Karte Bandipur

Eigentlich bin ich kein Stadtmensch. Ich liebe die Natur, beobachte gerne Tiere und Vögel und am liebsten würde ich jeweils den ganzen Urlaub in Naturschutzgebieten verbringen. So waren wir bereits dreimal in Bandipur, einem Nationalpark in Karnataka. In Bandipur hatten wir stets Glück mit Tiersichtungen. Wir sahen indische Bisons, Elefanten, Sambar- und Axishirsche, einen Lippenbär, Languren und Lion-tailed-Affen, fliegende Eichhörnchen und vieles mehr. Als absoluter Höhepunkt entdeckten wir 2014 in der Dämmerung  auf dem Rückweg von Bandipur nach Masinagudi am Straßenrand einen Tiger. Was für eindrückliches Erlebnis!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Wildschweine
Indischer Bison 2
Indische Bisons
Elefanten 4
Asiatische Elefanten
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Axishirsche
Languren
Languren-Affen

Das Bandipur Tiger Reservat umfasst eine Fläche von 874 km² und ist aus dem ehemaligen Jagdgebiet des Maharajas von Mysore entstanden. Flankiert vom Nagarhole Nationalpark im Norden und dem Mudumalai Tiger Reservat im Süden bilden die drei Naturschutzgebiete das größte zusammenhängende Schutzgebiet Südindiens mit einer Gesamtfläche von über 1800 km².

1973 wurde der Bandipur Nationalpark unter besonderen Schutz gestellt. Die Rettungsaktion „Project Tiger“ wurde in Angriff genommen. Damals gab es Schätzungen zu folge nur noch 10 Tiger in dem Gebiet. Inzwischen scheint sich die Tigerpopulation wieder etwas erholt zu haben und nach Aussagen der National Tiger Conservation Authority (2011) beherbergen die drei Nationalparks zusammen rund 354-411 Tiger. Die Wälder, mehrheitlich Laubwald und Buschzonen, bieten vielen Wildtieren Lebensraum.

Pfau
Der Nationalvogel Indiens

 

Spotted Owlet
Spotted Owlet

Wie traurig und niedergeschlagen war ich, als ich Ende Februar von den verheerenden Waldbränden las. Über 62 km² des Nationalparks wurden zerstört.

Leider hatte der Nordost-Monsun 2018 kaum Regen in die Gegend gebracht und die extreme Trockenheit hatte dem Forest Department bereits im Dezember 2018 Sorge bereitet. In einem Wettlauf gegen die Zeit hatten die Behörden versucht, mit kontrollierten Bränden Feuergassen abzubrennen. Mitte Dezember wurde der Wald mit der hübsch anzusehenden, aber sehr invasiven Pflanze Lantana Camara (Wandelröschen) überwuchert, die riesige Flächen des Naturschutzgebietes bedeckt. Der Anstieg der Temperaturen und die extreme Trockenheit hatten das gesamte Gebiet in Zunder verwandelt.

Lantana Camara
Lantana Camara

Die meisten Waldbrände werden durch Menschen verursacht. Unachtsamkeit oder gezielte Brandstiftung führen weltweit immer wieder zu verheerenden Waldbränden. Als die ersten Feuer ausbrachen, wurden drei Personen verhaftet, die schließlich zugaben, die Brände gelegt zu haben. Sie wollten mit den Feuern ihre Dörfer vor wilden Tieren, vor allem vor Elefanten schützen. Die Dickhäuter brauchen täglich rund 150 kg Grünfutter. Dies führt notgedrungen zu Konflikten, denn Elefanten machen auch vor Kulturland nicht halt, fressen und zertrampeln oft Felder und vernichten in kurzer Zeit ganze Ernten.

Die ersten Feuer brachen am 21. Februar 2019 aus und konnten ziemlich schnell unter Kontrolle gebracht werden. Am 23. wurde die Situation jedoch sehr ernst, da der Wind die Brände extrem beschleunigte. Die Indian Air Force eilte zu Hilfe und setzte zur Feuerbekämpfung Hubschrauber ein. Viele Freiwillige halfen unter schwierigsten Bedingungen mit, die Waldbrände zu löschen. Auch 400 Angehörige der Urvölker Jenu Kuruba, Soliga und Getta Kuruba eilten zu Hilfe. Nach Aussagen des Forest Departments wäre das Ganze ohne die Mithilfe der Stämme noch viel schlimmer ausgefallen.

Feuersbrunst Bandipur

Waldbrand

Die Behörden gehen davon aus, dass größere Säugetiere, wie Tiger, Leoparden, Hirsche, Elefanten, … vor den Waldbränden fliehen und sich in Nachbargebiete retten konnten. Viele Kleintiere, am Boden brütende Vögel und Reptilien sind jedoch der schrecklichen Feuersbrunst zum Opfer gefallen.

Zukünftig wollen sich die Behörden noch besser auf solche Situationen vorbereiten, und ich hoffe sehr, dass es nie wieder zu solch schlimmen Waldbränden kommt.

 

 

Werbeanzeigen

Ausgezogen – Neues von meinen Palmhörnchen

rosa mit litschi

Das Interesse an meinen Palmhörnchen ist ungebrochen und immer wieder werde ich nach den beiden gefragt.

Seit meinem letzten Bericht anfangs Dezember hat sich viel verändert. Kurz nach meinem Blogartikel ist Speedy nicht mehr nach Hause gekommen. Leider weiß ich nicht, was passiert ist. Die beiden gingen oft aufs kleine Vordach unserer Nachbarin, um dort Reste zu schmausen. Neulich jedoch entdeckte ich dort eine Katze, die auf der Lauer lag. Ob Speedy nun im Magen der Katze gelandet ist, oder ob er von einem andern Männchen aus dem Revier vertrieben wurde – es wird ein Rätsel bleiben.

Meine kleine Rosa jedoch kehrte zuverlässig, wenn es dunkel wurde, zu ihrem Nest in zurück. Sie schien Speedy zu vermissen, wurde wieder zutraulicher, ließ sich von mir streicheln und natürlich habe ich angefangen, mein Mädchen zu verwöhnen. Da sie Litschis so gerne mag, kaufte ich die teuren Früchte wieder vermehrt. So gab ich ihr abends immer ein kleines *Bettmümpfeli, das sie liebend gern in ihr Nest nahm, um daran zu knabbern. So vergingen die Wochen. Wenn ich am Abend im Badezimmer das Licht anmachte, streckte mein Mädel umgehend ihr Köpfchen raus und wartete auf ihre Litschi oder auf eine Karottenscheibe.

Tja, nun fing das Nest langsam an, einen Geruch zu verbreiten, der meiner Nase zusehends nicht mehr gefiel. Ich hatte grade unsere Betten frisch bezogen und freute mich schon am Nachmittag auf die frischgewaschene Bettwäsche, in der ich wunderbar schlafen würde. So dachte ich, dass sich doch auch Rosa über ein neues, nicht mehr stinkendes Nest freuen würde. Ich hatte das ganze Nest schon zuvor, als Speedy noch da war, problemlos ausgewechselt. Doch dieses Mal war alles anders. Ich glaube, Rosa war stinksauer und empört. Obwohl ich die frischen Baumwollfäden an das alte Nestplätzchen gelegt hatte, kickte sie die Fäden auf den Boden und beschloss auszuziehen. Sie schnappte sich noch eine Litschi, kletterte aus dem Fenster und blieb die ganze Nacht über weg. Tja, ihr könnt euch vorstellen, dass ich mir da natürlich Vorwürfe gemacht habe. Die Kleine wird wohl bald Junge haben und das Risiko, dass ich das ganze Nest plötzlich entsorgen könnte, war ihr sicherlich zu gross. Ich legte die Fäden zurück und arrangierte sie sogar, aber wieder lagen sie auf dem Boden und einen Teil davon schleppte sie zum Fenstergitter raus. Wahrscheinlich ist meine Süße nun definitiv ausgezogen. Sie kommt zwar vorbei, um bei Mama, d. h. von Mamas Teller, zu fressen, aber hat nun irgendwo draußen eine eigene Wohnung.

Einerseits bin ich traurig über den Auszug, andererseits auch etwas erleichtert. Wenn ich mir den Trubel und das Chaos vorstelle, wie 2-4 junge Hörnchen mein Badezimmer erobern, dann bin ich doch froh über Rosas Entscheidung. Wobei die Kleinen wären doch sooo süß….

 

*ein Bettmümpfeli ist eine kleine Süssigkeit, die vor dem Zubettgehen gegessen wird. Die Deutschen sagen dazu Betthupferl, aber das schweizerische Bettmümpfeli gefällt mir viel besser ;-).

Ab in die Selbständigkeit – Neues von meinen Hörnchen

Rosa und Speedy

Immer wieder werde ich nach meinen Palmhörnchen gefragt. Ja, sie sind noch da! Doch ich sehe sie leider nur noch sehr selten. Seit die beiden ein grosses Loch in das Gitter genagt haben, erkundigen sie bereits bei Tagesanbruch die neue Welt draussen. Wenn es dunkel wird, kehren sie jedoch jeden Abend in ihr Nest zurück um zu schlafen.

Ab und zu kommen sie schnell nach Hause um zu fressen, verschwinden danach jedoch sofort wieder. Futter und Wasser stelle ich den beiden noch hin, habe aber die Menge deutlich reduziert, da oft viel übrig blieb. Sie haben sich scheinbar neue Futterquellen in der Umgebung erschlossen. Unsere Nachbarin stellt immer Essensreste für die Krähen hin und ich habe beobachtet, dass auch meine Hörnchen sich dort bedienen.

Die beiden sind inzwischen recht scheu geworden. Wenn sie fressen, kann ich sie manchmal noch etwas streicheln, aber meistens gehen sie sofort nach draussen und kehren zurück, wenn ich nicht mehr im Raum bin. So sehe ich sie meistens nur noch so!

Hörnchen draussen

Mein Badezimmer ist endlich wieder zum Badezimmer geworden. Ausser dem Nest und einem Regal, wo ich sie füttere, habe ich alle Kletterangebote rausgeräumt.

Gestern hatten wir heftige Monsun-Niederschläge und da bevorzugten es die beiden im Trockenen zu bleiben und einen Ruhetag einzulegen. Endlich konnte ich sie wieder etwas streicheln und vor allem wieder mal einige Bilder knipsen.

Rosa

Rosa und Speedy 2

Hörnchen im Nest

Hörnchen im Nest 2

Ich denke, dass die beiden Süssen langsam geschlechtsreif werden. Ob Rosa ihre Jungen in ihrem Nest aufziehen wird? Ich bin gespannt und halte euch auf jeden Fall auf dem Laufenden!

Vedanthangal – Vogelnaturschutzgebiet in Tamil Nadu

p1050184.jpg

Seit ich hier in Chennai lebe, besuche ich eigentlich jedes Jahr einmal die Bird Sanctuary in Vedanthangal.

Ja, ich beobachte unglaublich gerne Vögel und Tiere im Allgemeinen. Am liebsten würde ich im Niligris, in den blauen Bergen leben, aber leider ist mein Liebster geschäftlich an Chennai gebunden und wahrscheinlich wäre dies auf Dauer auch nicht sein Ding. Bedauerlicherweise bin ich mit den indischen Vögeln noch lange nicht so vertraut wie mit den schweizerischen Piepmatzen. Es erstaunt mich immer wieder, dass die Inder die Vogel- und Pflanzenwelt ihrer Heimat so schlecht kennen. So habe ich eigentlich aufgegeben zu fragen. Denn die Antwort ist leider immer die Gleiche: „I don’t know!“ Eigentlich sollte ich mich schon lange den Hobby-Ornithologen oder Botanikern in Chennai anschliessen, aber eben…

Während ich stundenlang mit dem Feldstecher in Vedanthangal Vögel beobachten könnte, finden meine Männer dies schon nach kurzer Zeit langweilig.

Trotzdem kann ich einen Besuch in der Bird Sanctuary Vedanthangal empfehlen. Während den Wintermonaten November bis Februar kommen viele Zugvögel in das Vogelnaturschutzgebiet um zu brüten. Kolonien von Buntstörchen aus Sibirien, Graue Pelikane aus Australien, Löffler aus Burma, Ibisse aus Sri Lanka. Es ist wirklich eindrücklich wie Tausende von Vögel aus allen Herren Ländern jedes Jahr nach Vedanthangal finden. Man kann so viele Reiher- und Enten- und andere Vogelarten entdecken.

P1050260

2013-12-30 063

2013-12-30 059
Graue Pelikane und Buntstörche
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Open billed Stork
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Buntstörche

Die Bird Sanctuary ist in rund zwei Autostunden (75 km) von Chennai aus zu erreichen. Die beste Zeit die Vögel zu beobachten ist frühmorgens (6-8 Uhr) oder am späten Nachmittag (16-18 Uhr). Ich bevorzuge den frühen Morgen, da der Sonnenaufgang über dem See wunderschön ist.

P1050247

P1050232

Die Öffnungszeiten sind von 6:00-18:00 Uhr und der Eintrittspreis ist bescheiden. Wenn ich mich richtig erinnere, bezahlten wir für Erwachsene 5 Rupees und für den Gebrauch einer Kamera 25 Rupees. Man sollte unbedingt gute Feldstecher mitbringen. Wenn es möglich ist, würde ich Sonn- und Feiertage eher meiden, ansonsten sieht man mehr Inder und Inderinnen als Vögel! Dieses kann ja durchaus auch reizvoll und interessant sein, aber wer den Vögeln zugetan ist und in Ruhe beobachten, den Aussichtsturm ohne Gedränge geniessen und das unglaubliche Gezwitscher der Zugvögel hören möchte, der geht doch besser an einem Wochentag.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Der Beobachtungsturm an einem Sonntag

Meistens hat es auch immer Affenbanden in der Nähe, die sich inzwischen sehr an Menschen gewöhnt haben. Essbares wird oft geklaut! Einmal hatte ich im Aussenfach meines Rucksacks eine Trinkflasche dabei. Die Affen hatten es regelrecht darauf abgesehen diese zu stibitzen. Es gab erst Ruhe als ich diese im Rucksack verstaut hatte.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Vedanthangal liegt in einem fruchtbaren Gebiet, wo rundum Landwirtschaft betrieben wird. Die Bauern haben sich schon immer für die Vögel eingesetzt, da sie wussten, dass der viele Vogelkot die Böden nährstoffreich und fruchtbar macht. Auch diese Szenerie hat durchaus Schönes zu bieten.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Auf der Anfahrt frühmorgens
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Reisfeld bei Sonnenuntergang

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die Sanctuary wird je nach Monsun und Wasserstand des Sees von den Zugvögeln besser oder schlechter besucht. 2006 hatte es kaum Wasser und dadurch auch wenige Vögel. Natürlich hat es auch immer Jahresvögel, die man beobachten kann. Bienenfresser, der indische Roller, der knallgelbe Pirol, auch eine Eule habe ich das letzte Mal schon entdeckt.

Ich freue mich schon auf meinen nächsten Besuch!

P1050271

Das grosse Abenteuer der kleinen Rosa – Neues von meinen Palmhörnchen

A2CF7067-1467-4A2E-A0C5-3CEFF0AD997D

Ich gebe es zu, ich habe die kleinen Löcher im Drahtgitter gesehen. Doch die waren klein, eindeutig zu klein für ein Hörnchen und so habe ich ihnen nicht weiter Beachtung geschenkt.

Erst vor drei Tagen als Rosa plötzlich, wie durch Zauberhand, verschwunden war, habe ich entdeckt, dass meine beiden Süssen inzwischen Schwerstarbeit geleistet hatten. Ein Loch war stark vergrössert, genau passend für ein Hörnchen. So wurde das Rätsel schnell gelöst. Rosa war ausgebüxt, entflohen aus dem vertrauten Umfeld, auf Entdeckungsreise in die weite Welt unseres Quartiers. Mr. Speedy sass alleine im Badezimmer und schaute mich mit seinen schwarzen Knopfäuglein etwas mitgenommen und deprimiert an. Er schien nicht grade glücklich über sein unerwartetes Alleinsein. Sofort machte ich mich auf die Suche. Pfeifend und rufend ging ich ums Haus herum und auf die Dachterrasse. Doch von Rosa keine Spur. Den ganzen Tag über machte ich mir Gedanken, ob die Kleine es wohl schaffen würde und immer wieder besuchte ich Speedy, der sich nicht getraute durch das Loch zu schlüpfen. Weitere Suchrunden brachten auch keinen Erfolg.

Auch in der Nacht dachte ich immer wieder an Rosa. „Ob sie wohl ein Plätzchen zum Schlafen gefunden hat?“

Am nächsten Morgen sah das Badezimmer noch erstaunlich sauber und aufgeräumt aus. Speedy sass auf dem Duschkopf und kam schnell zu mir als er mich sah. Die kleine Rosa war also die Chaotin, die alles auf dem Boden zerstreute und mein Badezimmer täglich verunstaltete.

Unsere Hunde wollten nach draussen. Ich schloss die Haustüre auf und öffnete die Gittertür zur Dachterrasse als mich unerwartet etwas ansprang. Ich bin fast zu Tode erschrocken, aber als ich auf meine Schulter sah, entdeckte ich die kleine Rosa. Ich weiss nicht, wer von uns beiden in diesem Moment wohl glücklicher war, aber ich vermute es war meine Süsse. Speedy schnüffelte sie sofort liebevoll ab und Rosa machte sich sofort hungrig ans Frühstück.

D46FF73E-2936-4150-BFA0-91DB04870543

1CCAB978-F35F-4533-8817-32754349B855

Nun sind die beiden wieder glücklich vereint und ich habe beschlossen, dass ich das Loch offen lasse.

Manchmal entdecke ich die beiden jetzt draussen auf dem Fenstersims.

B1C5ED96-AC63-4B2A-864C-5D439D01309F

Zu grossen Abenteuer sind sie scheinbar noch nicht bereit, aber das Tor zur Freiheit steht offen.

Badezimmer besetzt – Neues von meinen Palmhörnchen

C7198E06-2684-47FC-BD3D-03EB567E1EA3

Den Hörnchen geht es ausgezeichnet. Sie legen eifrig an Gewicht zu, sind flink und munter. Da der Schreiner immer noch keine Zeit hatte mir eine Voliere auf der Dachterrasse zu bauen, leben die beiden nun in meinem Badezimmer. Ich versuche den beiden immer wieder neue Kletter- und Beschäftigungsangebote anzubieten. Tücher, ein grosser Kletterast, Haushaltpapierrollen und neuerdings auch Baumwollfäden sorgen für Abwechslung.

50865DAD-6C1B-429A-B015-EFB8A541387B

3388323F-3998-4658-950D-9EF79070111E

Ich hätte nie gedacht, dass man mit Hörnchen so eine enge Beziehung aufbauen kann. Die beiden sind sehr anhänglich und wenn ich das Bad betrete, kommen sie sofort, lassen sich kraulen und springen und klettern auf mir herum. Vor allem Speedy ist ein richtiges Mamahörnchen! Ich habe so Freude an den beiden. Prabhu und Suriyan gegenüber sind sie sehr zurückhaltend und gar nicht zutraulich. Suriyan ist zwar jeweils etwas enttäuscht darüber, dass die Hörnchen nur mich als Kletterburg erobern, aber mit dem Gedanken an die Auswilderung finde ich dies eigentlich sehr beruhigend. Oft bringe ich ihnen einen kleinen Leckerbissen mit. Gerne fressen sie allerhand Früchte und Gemüse, wobei Litschis und Trauben wohl am beliebtesten sind. Mit Kernen und Nüssen haben sie den Dreh irgendwie noch nicht raus, obwohl ich es ihnen ständig anbiete. Den Kletterast, den ich unter erstaunten Blicken fast durchs ganze Quartier getragen hatte, habe ich mit Schnur an den Wasserhahn festgebunden. Doch es ging nicht lange da hatten die Süssen die Schnur zerfetzt und damit angefangen in einem Tuch ein Nest zu bauen. So haben die beiden jetzt Baumwollfäden als Nistmaterial bekommen und innert kürzester Zeit ist ein gemütliches Nest entstanden, wo die beiden nun schlafen.

6E74AFC0-A1CD-4F36-9FAF-979BDF55CB87

Doch wie zwei kleine Wesen es fertig bringen täglich so eine Sauerei zu hinterlassen, ist mir immer noch rätselhaft. Ich bin dann doch froh, wenn das Bad wieder frei ist und man wiedermal richtig gründlich durchputzen kann.

Ich hoffe, dass wir nächste Woche endlich die Voliere bauen können – ein erster Schritt Richtung Freiheit.

B1367F26-FB60-48E6-8919-D2E0643035BA

9F0CE95A-48A1-45E6-B8DD-BB09F50CAFA4

3CD29106-C5F4-421F-8AF4-528565000C8A

7E2144D8-C264-4395-9B7D-0114E7C6C15E

Flinke Teenies machen Party – Hörnchen News

5C1A912E-11A8-4D50-95E8-F428DC20463B

Als ob ein Teenager im Haus nicht genug wäre! Jetzt beginnen auch meine süssen Palmhörnchen zu pubertieren. Während sie früher, d.h. vor etwa 2 Wochen, noch schön brav bei mir auf der Hand gesessen sind und mich putzig angeschaut haben, geht es jetzt ab. Seit Tagen versuche ich einige süsse Fotos von den beiden zu knipsen und was habe ich auf der Kamera? Der hintere Teil eines buschigen Schwanzes oder ein verwackeltes Ohr. Diese Teenies haben es echt drauf und sie lachen sich wahrscheinlich kaputt über ihre plumpe Ziehmutter, die scheinbar im Zeitlupentempo versucht sie wieder einzufangen.

C9A9DF6F-E064-41D8-9351-01219D17282F

Die Hörnchen haben im Moment einen enormen Bewegungsdrang und wollen jetzt immer aus dem Käfig. So verfrachte ich unsere Hunde ab und zu nach draussen und lasse sie in der Wohnstube gewähren. Erst erkundschafteten sie neugierig, aber doch noch behutsam den Esstisch und kletterten mit Vorliebe an mir herum. Doch inzwischen geht jeweils die Party ab. In Zeitraffer springen, klettern und rennen die beiden Hörnchen auf mir und dem Tisch herum und Rosa hat sich schon aufgemacht neue Gefilde zu erforschen. Die Milchspritze ist inzwischen Selfservice, d.h. die beiden kommen und trinken wie es ihnen grade passt. Ganz nach dem Motto: „Nur den Ausgang in die Disco nicht verpassen!“ Sehr amüsant scheinen sie auch das Fangspiel mit ihrer Ziehmutter zu finden. Rund herum um den Käfig rennen, schnell auf den Käfig springen, dann ein Sprung auf meine Schulter- immer so, dass ich sie bestimmt nicht erwische!

DAA57FBB-A6CB-4F5A-9DCB-CE9725EF60A4

B235987C-5A6C-4674-826D-F221E9B7CB41

435089FA-DFD0-4ED2-AE80-14C54C6C1BF9

Wie machen dies wohl die Palmhörnchen-Mütter? Irgendwie bin ich von diesem Tempo und diesem Hörnchen-Drive überfordert. Ich habe mich jetzt entschlossen im Badezimmer einfach ein Gittertürchen offen zu lassen, so haben sie mehr Platz und können auch dort herumwirbeln.

Wie schnell diese zwei kleinen Tierchen eine Sauerei hinterlassen können, erstaunt mich immer wieder. Doch Hotel-Mama bringt ja alles wieder fein in Ordnung! Sie putzt täglich und bringt ständig neues Essen. Blaue Trauben sind im Moment der absolute Renner! So kauft Mama natürlich die besten Trauben, wäscht sie liebevoll mit Trinkwasser, halbiert und entkernt sie. So schön kann das Leben sein!

010DBC88-F06C-469E-BD3A-3DFC9E1064CD

Langsam wird es wohl Zeit, die beiden frei zu lassen und sich zu verabschieden. Im hinteren Teil meiner Dachterrasse plane ich einen Unterstand für den Käfig zu bauen. So kann ich meine Babies, die nun eben keine Babies mehr sind, weiterhin füttern und die beiden haben einen trockenen Schlafplatz.

Ich werde sie vermissen!