Ausgezogen – Neues von meinen Palmhörnchen

rosa mit litschi

Das Interesse an meinen Palmhörnchen ist ungebrochen und immer wieder werde ich nach den beiden gefragt.

Seit meinem letzten Bericht anfangs Dezember hat sich viel verändert. Kurz nach meinem Blogartikel ist Speedy nicht mehr nach Hause gekommen. Leider weiß ich nicht, was passiert ist. Die beiden gingen oft aufs kleine Vordach unserer Nachbarin, um dort Reste zu schmausen. Neulich jedoch entdeckte ich dort eine Katze, die auf der Lauer lag. Ob Speedy nun im Magen der Katze gelandet ist, oder ob er von einem andern Männchen aus dem Revier vertrieben wurde – es wird ein Rätsel bleiben.

Meine kleine Rosa jedoch kehrte zuverlässig, wenn es dunkel wurde, zu ihrem Nest in zurück. Sie schien Speedy zu vermissen, wurde wieder zutraulicher, ließ sich von mir streicheln und natürlich habe ich angefangen, mein Mädchen zu verwöhnen. Da sie Litschis so gerne mag, kaufte ich die teuren Früchte wieder vermehrt. So gab ich ihr abends immer ein kleines *Bettmümpfeli, das sie liebend gern in ihr Nest nahm, um daran zu knabbern. So vergingen die Wochen. Wenn ich am Abend im Badezimmer das Licht anmachte, streckte mein Mädel umgehend ihr Köpfchen raus und wartete auf ihre Litschi oder auf eine Karottenscheibe.

Tja, nun fing das Nest langsam an, einen Geruch zu verbreiten, der meiner Nase zusehends nicht mehr gefiel. Ich hatte grade unsere Betten frisch bezogen und freute mich schon am Nachmittag auf die frischgewaschene Bettwäsche, in der ich wunderbar schlafen würde. So dachte ich, dass sich doch auch Rosa über ein neues, nicht mehr stinkendes Nest freuen würde. Ich hatte das ganze Nest schon zuvor, als Speedy noch da war, problemlos ausgewechselt. Doch dieses Mal war alles anders. Ich glaube, Rosa war stinksauer und empört. Obwohl ich die frischen Baumwollfäden an das alte Nestplätzchen gelegt hatte, kickte sie die Fäden auf den Boden und beschloss auszuziehen. Sie schnappte sich noch eine Litschi, kletterte aus dem Fenster und blieb die ganze Nacht über weg. Tja, ihr könnt euch vorstellen, dass ich mir da natürlich Vorwürfe gemacht habe. Die Kleine wird wohl bald Junge haben und das Risiko, dass ich das ganze Nest plötzlich entsorgen könnte, war ihr sicherlich zu gross. Ich legte die Fäden zurück und arrangierte sie sogar, aber wieder lagen sie auf dem Boden und einen Teil davon schleppte sie zum Fenstergitter raus. Wahrscheinlich ist meine Süße nun definitiv ausgezogen. Sie kommt zwar vorbei, um bei Mama, d. h. von Mamas Teller, zu fressen, aber hat nun irgendwo draußen eine eigene Wohnung.

Einerseits bin ich traurig über den Auszug, andererseits auch etwas erleichtert. Wenn ich mir den Trubel und das Chaos vorstelle, wie 2-4 junge Hörnchen mein Badezimmer erobern, dann bin ich doch froh über Rosas Entscheidung. Wobei die Kleinen wären doch sooo süß….

 

*ein Bettmümpfeli ist eine kleine Süssigkeit, die vor dem Zubettgehen gegessen wird. Die Deutschen sagen dazu Betthupferl, aber das schweizerische Bettmümpfeli gefällt mir viel besser ;-).

Werbeanzeigen

Ab in die Selbständigkeit – Neues von meinen Hörnchen

Rosa und Speedy

Immer wieder werde ich nach meinen Palmhörnchen gefragt. Ja, sie sind noch da! Doch ich sehe sie leider nur noch sehr selten. Seit die beiden ein grosses Loch in das Gitter genagt haben, erkundigen sie bereits bei Tagesanbruch die neue Welt draussen. Wenn es dunkel wird, kehren sie jedoch jeden Abend in ihr Nest zurück um zu schlafen.

Ab und zu kommen sie schnell nach Hause um zu fressen, verschwinden danach jedoch sofort wieder. Futter und Wasser stelle ich den beiden noch hin, habe aber die Menge deutlich reduziert, da oft viel übrig blieb. Sie haben sich scheinbar neue Futterquellen in der Umgebung erschlossen. Unsere Nachbarin stellt immer Essensreste für die Krähen hin und ich habe beobachtet, dass auch meine Hörnchen sich dort bedienen.

Die beiden sind inzwischen recht scheu geworden. Wenn sie fressen, kann ich sie manchmal noch etwas streicheln, aber meistens gehen sie sofort nach draussen und kehren zurück, wenn ich nicht mehr im Raum bin. So sehe ich sie meistens nur noch so!

Hörnchen draussen

Mein Badezimmer ist endlich wieder zum Badezimmer geworden. Ausser dem Nest und einem Regal, wo ich sie füttere, habe ich alle Kletterangebote rausgeräumt.

Gestern hatten wir heftige Monsun-Niederschläge und da bevorzugten es die beiden im Trockenen zu bleiben und einen Ruhetag einzulegen. Endlich konnte ich sie wieder etwas streicheln und vor allem wieder mal einige Bilder knipsen.

Rosa

Rosa und Speedy 2

Hörnchen im Nest

Hörnchen im Nest 2

Ich denke, dass die beiden Süssen langsam geschlechtsreif werden. Ob Rosa ihre Jungen in ihrem Nest aufziehen wird? Ich bin gespannt und halte euch auf jeden Fall auf dem Laufenden!

Das grosse Abenteuer der kleinen Rosa – Neues von meinen Palmhörnchen

A2CF7067-1467-4A2E-A0C5-3CEFF0AD997D

Ich gebe es zu, ich habe die kleinen Löcher im Drahtgitter gesehen. Doch die waren klein, eindeutig zu klein für ein Hörnchen und so habe ich ihnen nicht weiter Beachtung geschenkt.

Erst vor drei Tagen als Rosa plötzlich, wie durch Zauberhand, verschwunden war, habe ich entdeckt, dass meine beiden Süssen inzwischen Schwerstarbeit geleistet hatten. Ein Loch war stark vergrössert, genau passend für ein Hörnchen. So wurde das Rätsel schnell gelöst. Rosa war ausgebüxt, entflohen aus dem vertrauten Umfeld, auf Entdeckungsreise in die weite Welt unseres Quartiers. Mr. Speedy sass alleine im Badezimmer und schaute mich mit seinen schwarzen Knopfäuglein etwas mitgenommen und deprimiert an. Er schien nicht grade glücklich über sein unerwartetes Alleinsein. Sofort machte ich mich auf die Suche. Pfeifend und rufend ging ich ums Haus herum und auf die Dachterrasse. Doch von Rosa keine Spur. Den ganzen Tag über machte ich mir Gedanken, ob die Kleine es wohl schaffen würde und immer wieder besuchte ich Speedy, der sich nicht getraute durch das Loch zu schlüpfen. Weitere Suchrunden brachten auch keinen Erfolg.

Auch in der Nacht dachte ich immer wieder an Rosa. „Ob sie wohl ein Plätzchen zum Schlafen gefunden hat?“

Am nächsten Morgen sah das Badezimmer noch erstaunlich sauber und aufgeräumt aus. Speedy sass auf dem Duschkopf und kam schnell zu mir als er mich sah. Die kleine Rosa war also die Chaotin, die alles auf dem Boden zerstreute und mein Badezimmer täglich verunstaltete.

Unsere Hunde wollten nach draussen. Ich schloss die Haustüre auf und öffnete die Gittertür zur Dachterrasse als mich unerwartet etwas ansprang. Ich bin fast zu Tode erschrocken, aber als ich auf meine Schulter sah, entdeckte ich die kleine Rosa. Ich weiss nicht, wer von uns beiden in diesem Moment wohl glücklicher war, aber ich vermute es war meine Süsse. Speedy schnüffelte sie sofort liebevoll ab und Rosa machte sich sofort hungrig ans Frühstück.

D46FF73E-2936-4150-BFA0-91DB04870543

1CCAB978-F35F-4533-8817-32754349B855

Nun sind die beiden wieder glücklich vereint und ich habe beschlossen, dass ich das Loch offen lasse.

Manchmal entdecke ich die beiden jetzt draussen auf dem Fenstersims.

B1C5ED96-AC63-4B2A-864C-5D439D01309F

Zu grossen Abenteuer sind sie scheinbar noch nicht bereit, aber das Tor zur Freiheit steht offen.

Badezimmer besetzt – Neues von meinen Palmhörnchen

C7198E06-2684-47FC-BD3D-03EB567E1EA3

Den Hörnchen geht es ausgezeichnet. Sie legen eifrig an Gewicht zu, sind flink und munter. Da der Schreiner immer noch keine Zeit hatte mir eine Voliere auf der Dachterrasse zu bauen, leben die beiden nun in meinem Badezimmer. Ich versuche den beiden immer wieder neue Kletter- und Beschäftigungsangebote anzubieten. Tücher, ein grosser Kletterast, Haushaltpapierrollen und neuerdings auch Baumwollfäden sorgen für Abwechslung.

50865DAD-6C1B-429A-B015-EFB8A541387B

3388323F-3998-4658-950D-9EF79070111E

Ich hätte nie gedacht, dass man mit Hörnchen so eine enge Beziehung aufbauen kann. Die beiden sind sehr anhänglich und wenn ich das Bad betrete, kommen sie sofort, lassen sich kraulen und springen und klettern auf mir herum. Vor allem Speedy ist ein richtiges Mamahörnchen! Ich habe so Freude an den beiden. Prabhu und Suriyan gegenüber sind sie sehr zurückhaltend und gar nicht zutraulich. Suriyan ist zwar jeweils etwas enttäuscht darüber, dass die Hörnchen nur mich als Kletterburg erobern, aber mit dem Gedanken an die Auswilderung finde ich dies eigentlich sehr beruhigend. Oft bringe ich ihnen einen kleinen Leckerbissen mit. Gerne fressen sie allerhand Früchte und Gemüse, wobei Litschis und Trauben wohl am beliebtesten sind. Mit Kernen und Nüssen haben sie den Dreh irgendwie noch nicht raus, obwohl ich es ihnen ständig anbiete. Den Kletterast, den ich unter erstaunten Blicken fast durchs ganze Quartier getragen hatte, habe ich mit Schnur an den Wasserhahn festgebunden. Doch es ging nicht lange da hatten die Süssen die Schnur zerfetzt und damit angefangen in einem Tuch ein Nest zu bauen. So haben die beiden jetzt Baumwollfäden als Nistmaterial bekommen und innert kürzester Zeit ist ein gemütliches Nest entstanden, wo die beiden nun schlafen.

6E74AFC0-A1CD-4F36-9FAF-979BDF55CB87

Doch wie zwei kleine Wesen es fertig bringen täglich so eine Sauerei zu hinterlassen, ist mir immer noch rätselhaft. Ich bin dann doch froh, wenn das Bad wieder frei ist und man wiedermal richtig gründlich durchputzen kann.

Ich hoffe, dass wir nächste Woche endlich die Voliere bauen können – ein erster Schritt Richtung Freiheit.

B1367F26-FB60-48E6-8919-D2E0643035BA

9F0CE95A-48A1-45E6-B8DD-BB09F50CAFA4

3CD29106-C5F4-421F-8AF4-528565000C8A

7E2144D8-C264-4395-9B7D-0114E7C6C15E

Flinke Teenies machen Party – Hörnchen News

5C1A912E-11A8-4D50-95E8-F428DC20463B

Als ob ein Teenager im Haus nicht genug wäre! Jetzt beginnen auch meine süssen Palmhörnchen zu pubertieren. Während sie früher, d.h. vor etwa 2 Wochen, noch schön brav bei mir auf der Hand gesessen sind und mich putzig angeschaut haben, geht es jetzt ab. Seit Tagen versuche ich einige süsse Fotos von den beiden zu knipsen und was habe ich auf der Kamera? Der hintere Teil eines buschigen Schwanzes oder ein verwackeltes Ohr. Diese Teenies haben es echt drauf und sie lachen sich wahrscheinlich kaputt über ihre plumpe Ziehmutter, die scheinbar im Zeitlupentempo versucht sie wieder einzufangen.

C9A9DF6F-E064-41D8-9351-01219D17282F

Die Hörnchen haben im Moment einen enormen Bewegungsdrang und wollen jetzt immer aus dem Käfig. So verfrachte ich unsere Hunde ab und zu nach draussen und lasse sie in der Wohnstube gewähren. Erst erkundschafteten sie neugierig, aber doch noch behutsam den Esstisch und kletterten mit Vorliebe an mir herum. Doch inzwischen geht jeweils die Party ab. In Zeitraffer springen, klettern und rennen die beiden Hörnchen auf mir und dem Tisch herum und Rosa hat sich schon aufgemacht neue Gefilde zu erforschen. Die Milchspritze ist inzwischen Selfservice, d.h. die beiden kommen und trinken wie es ihnen grade passt. Ganz nach dem Motto: „Nur den Ausgang in die Disco nicht verpassen!“ Sehr amüsant scheinen sie auch das Fangspiel mit ihrer Ziehmutter zu finden. Rund herum um den Käfig rennen, schnell auf den Käfig springen, dann ein Sprung auf meine Schulter- immer so, dass ich sie bestimmt nicht erwische!

DAA57FBB-A6CB-4F5A-9DCB-CE9725EF60A4

B235987C-5A6C-4674-826D-F221E9B7CB41

435089FA-DFD0-4ED2-AE80-14C54C6C1BF9

Wie machen dies wohl die Palmhörnchen-Mütter? Irgendwie bin ich von diesem Tempo und diesem Hörnchen-Drive überfordert. Ich habe mich jetzt entschlossen im Badezimmer einfach ein Gittertürchen offen zu lassen, so haben sie mehr Platz und können auch dort herumwirbeln.

Wie schnell diese zwei kleinen Tierchen eine Sauerei hinterlassen können, erstaunt mich immer wieder. Doch Hotel-Mama bringt ja alles wieder fein in Ordnung! Sie putzt täglich und bringt ständig neues Essen. Blaue Trauben sind im Moment der absolute Renner! So kauft Mama natürlich die besten Trauben, wäscht sie liebevoll mit Trinkwasser, halbiert und entkernt sie. So schön kann das Leben sein!

010DBC88-F06C-469E-BD3A-3DFC9E1064CD

Langsam wird es wohl Zeit, die beiden frei zu lassen und sich zu verabschieden. Im hinteren Teil meiner Dachterrasse plane ich einen Unterstand für den Käfig zu bauen. So kann ich meine Babies, die nun eben keine Babies mehr sind, weiterhin füttern und die beiden haben einen trockenen Schlafplatz.

Ich werde sie vermissen!

Palmhörnchen-News

86F5BCB3-C654-4D2A-9456-D85BDA58E9DC

Bald sind die Kleinen vier Wochen in meiner Obhut. Die beiden gedeihen prächtig und werden immer flinker und aktiver. Die Spielkiste hat etwa seit einer Woche ausgedient, da die Kleinen immer über den Rand springen wollten, habe ich sie aus Sicherheitsgründen umgesiedelt.

So leben sie jetzt in einer Vogelkäfig-Villa, ausgestattet mit langen Haushaltspapierrollen, einer Kletter-Stoff-Hängematte und natürlich einem gemütlichen Nest zum Schlafen.

C606F266-10E5-4374-8444-97C724567C61

Speedy und Rosa waren von Anfang an begeistert und begannen sofort zu klettern, zu spielen und alles zu erkunden. Ich staune immer wieder, wie hochbegabt im Klettern meine Babies sind. Das haben sie definitiv nicht von mir! Am Gitter rauf und runter – elegant rüberspringen und sich festhalten, alles gelingt mühelos. Wie schwerfällig und langsam entwickelt sich doch dagegen ein Menschenkind.

FAFF60E9-4C09-4D60-B0BC-70FA73C921E4


6F65B63F-85B2-4662-9B26-80C75317FFEA

Meine Mutterpflichten haben sich ziemlich reduziert und ich gestehe, dass ich darüber nicht unglücklich bin. Die beiden sind jetzt 40 g schwer und sie sind inzwischen den süssen Babytagen entwachsen. Es sind schon richtige Mini-Palmhörnchen und der Schwanz wird von Tag zu Tag buschiger.

01C66AF9-C9EC-4B81-AE8D-2B825442A506

Alle vier Stunden bekommen sie noch 3 ml Katzenaufzuchtsmilch und in der Nacht- yeah!! – gibt es eine 6-stündige Pause! Die beiden knabbern nun eifrig Zwieback, Äpfel, Mandeln, Mangos und essen Babybrei. Wobei der Zwieback im Moment eindeutig als Lieblingsspeise bezeichnet werden kann.

Die beiden Geschwister unterscheiden sich nicht nur im Geschlecht, auch die Art oder der Charakter der Hörnchen ist sehr verschieden. Ich finde die Namenswahl perfekt, denn Speedy ist nun mal ein flinker, ungeduldiger Draufgänger, dem es nicht schnell genug gehen kann. Kaum hebe ich am Morgen das Tuch um ins Nest zu schauen, ist er hellwach und zu allen Taten bereit. Es kommt mir jeweils vor, wie er sagen würde: „Endlich kommst du, ich warte schon soo lange. Beeil dich!“ Beim Trinken ist er gierig, schnell und danach wird eine Runde geklettert.

05EE7689-36FB-43B5-8EA0-6FBF09C25BDB (1)

Rosa hingegen entspricht mehr meinem Naturell. Mal gemütlich rausschauen, nur kein Stress, sich strecken und gähnen. Hätte sie einen Wecker würde sie bestimmt noch zweimal den Schlummerknopf drücken! Ist sie dann mal aufgestanden, knabbert sie etwas Zwieback oder Apfel und startet gemütlich in den Tag. Beim Trinken nimmt sie es eindeutig gemütlicher und legt auch mal ein Päuschen ein.

FDB2A614-B282-406C-BD8B-D6F8EA57FADE

Ja, so verschieden sind meine beiden Süssen!

Ich habe mich entschieden sie wieder frei zulassen, wenn sie soweit sind. Bei dem Tempo, das die beiden vorlegen, heisst es wohl schon bald Abschied nehmen. So geniesse ich die beiden noch in vollen Zügen.

38D6E676-9B94-4768-91BE-1364A202139F

 

Bangen und Hoffen

17A56853-0C3F-42FF-B9C8-E856D00FFB7C

Anstrengende und schwierige Tage liegen hinter uns. Zum 1. August, dem Nationalfeiertag der Schweiz, wurden wir mit Sorgen beschert. Kurz nach sieben Uhr morgens klingelte meine Schwiegermutter Sturm und ich wusste sofort, dass etwas nicht stimmte. Prabhu war schon aus dem Haus, weil er einen wichtigen Geschäftstermin hatte. Als ich im unteren Stock ankam, fand ich meinen Schwiegervater in einem erbärmlichen Zustand vor. Er war ganz schwach, seine Sprache stark beeinträchtigt und verlangsamt. Ich dachte sofort an einen Hirnschlag und reagierte sofort. Prabhu organisierte mir die Ambulanz und ich überzeugte meine Schwiegereltern, dass wir umgehend ins Spital müssten. Mein Schwiegervater sträubte sich zuerst, meinte er wolle noch warten und meine Schwiegermutter wiederholte ständig: „No ambulance, no ambulance!“  Die Gute wollte unbedingt Aufsehen in der Nachbarschaft vermeiden. Doch die Ambulanz war schnell vor Ort und ich fuhr hinten neben der Liege mit meinem Schwiegervater mit Blaulicht ins Spital. Die Fahrt war sehr abenteuerlich und ich wurde noch selten so durchgeschüttelt. Leider gaben die anderen Verkehrsteilnehmer die Strasse kaum frei, dadurch musste der Fahrer sich immer wieder von Rechts und Links überholend durch den Verkehr schlängeln. Von einer Rettungsgasse hat hier noch keiner gehört!

Im Spital kümmerte man sich sofort um ihn und schnell fanden sie heraus, dass sein Zuckerspiegel im Keller lag. Eine Infusion mit einer Glukoselösung wurde angehängt und bald darauf normalisierte sich seine Sprache wieder. Gott sei Dank! Prabhu, der etwa eine halbe Stunde später im Spital eintraf, übernahm das Weitere und ich war froh, dass ich kurz durchatmen konnte. Sie beschlossen ihn stationär aufzunehmen und zu überwachen.

Langsam ging es gegen 10 Uhr. Palmhörnchen-Fütterungszeit! Da alles soweit organisiert war, fuhr mich Prabhus Freund gegen 10:30 nach Hause und ich fütterte die Kleinen. Doch Speedy war irgendwie seltsam drauf. Er machte so seltsame Zirpgeräusche, die ich noch nie vorher gehört hatte. Nach dem Füttern pfiff er immer wieder nach mir und ich hatte einfach ein ungutes Gefühl. In der Hörnchen-Gruppe beruhigten sie mich erst mal, meinten dies sein normal.

Natürlich war auch meine Schwiegermutter durch den Wind. Da mein Schwiegervater alles für sie macht, musste ich mich nun auch um sie kümmern und alle Mahlzeiten zubereiten.

Am nächsten Tag ging es meinem Schwiegervater bedeutend besser. Zur Beobachtung blieb er jedoch noch im Spital.

Speedy jedoch gefiel mir immer weniger. Er trank nicht richtig und als ich nach einem Besuch im Spital zurückkam, lag er ganz apathisch und unterkühlt in der Ecke der Spielkiste. Ich befürchtete schon, dass das kleine Wesen in meinen Händen sterben würde und mir kamen die Tränen. Ich wärmte ihn sofort mit einem warmen Tuch auf und gab ihm etwas Milch, die er jedoch kaum trank. Ständig öffnete er sein Mäulchen und er hatte Probleme beim Atmen. Wie war ich froh, um die Ratschläge aus den Facebook-Gruppen. Wahrscheinlich hatte sich Speedy verschluckt. Nach Anweisungen der Expertinnen habe ich ihn dann kopfüber gehalten und leicht auf den Rücken geklopft. Nach scheinbar unendlich langer Zeit hat er dann sein Zünglein rausgestreckt und den Mund weit geöffnet. Dies wiederholte sich einige Male und ich hoffte und spürte irgendwie, dass dies ein gutes Zeichen war. Speedy war wieder lebhafter und sehr unruhig, er krabbelte andauernd aus dem warmen Nest und trank etwas Milch. Um Mitternacht machte ich ihm sein Nest wieder im Kessel bereit, denn das Risiko ihn in der Spielkiste zu lassen, war mir zu gross. Kaum lag ich im Bett pfiff er schon wieder nach mir und ich steckte ihn wieder tief in sein Nest zurück. Ängstlich und unsicher schlief ich dann schliesslich übermüdet ein. Als ich nach zwei kurzen Stunden ängstlich nach ihm schaute, staunte ich nicht schlecht. Zwei hellwache Äuglein sahen mich munter und erwartungsvoll an. Speedy hatte keine Atemprobleme mehr und auch das Geräusch war verschwunden. Ein kleines Wunder! Gierig trank der Kleine 2 ml Milch und als ich Rosa nach weiteren zwei Stunden fütterte, trank er nochmals 2 ml. Speedy ist wieder ganz der Alte und es geht ihm ausgezeichnet.

88EF8ED8-BF58-4AEF-A979-2302030A9750

 

Heute durfte auch mein Schwiegervater wieder nach Hause. Ich bin jetzt fleissig am Blutzucker- und Blutdruck messen. Der Blutzuckerspiegel hat immer noch grosse Schwankungen und ich hoffe sehr, dass wir dies wieder ins Lot bringen können…