Schönes vor dem Tor

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Kolam oder Rangoli sind Muster, die indische Frauen jeweils am Morgen und am späten Nachmittag vor dem Eingang mit weissem Kalk- oder Reispulver malen, d. h. eigentlich streuen.

Die Muster sollen Besucher willkommen heißen und das Böse abwenden. Die meisten Inderinnen sind darin sehr geschickt. Meine Schwägerin kann ganz komplizierte Muster auswendig und fehlerlos „hinstreuen“, es ist wunderschön!

Zuerst wird der Boden mit Wasser gereinigt und gewischt. Nun werden die Dots, die Punkte, die sich je nach Kolam, Rangoli unterschiedlich anordnen, in gleichmäßigen Abständen ausgelegt. Das Pulver wird zwischen Daumen und Fingern gehalten und gestreut. Während beim Rangoli die Punkte verbunden werden und so Flächen entstehen, werden bei den südindischen Kolams die Punkte umwoben, dass letztlich kein Punkt mehr frei stehen bleibt.

82A69C8E-F807-40CE-A386-7F7E6ED47F20

Meine Kolams sind immer noch klägliche Versuche und es will mir einfach nicht gelingen die Linien und Bögen schön sauber hinzustreuen.

An Festtagen vor allem an Pongal (tamilisches Erntedankfest) und an Dipawali (Lichterfest) werden auch farbige Pulver eingesetzt und die Muster werden weitaus aufwendiger und zeitintensiver.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Im Januar, wenn das Klima in Chennai etwas angenehmer und kühler ist, finden immer viele Wettbewerbe statt. Auch hier in unserer Colony messen sich die Frauen einmal im Jahr im Rangoli streuen. Zu zweit arbeiten sie zwei Stunden und danach bewertet die Colony-Jury die Kunstwerke .

P1050632

P1060755

P1060786

 

Rangoli-Wettbewerb Januar 2019:

https://meinlebeninindiendotblog.wordpress.com/2019/01/21/rangoli-wettbewerb/