Kokosnuss-Chutney

kokosnuss-chutney mit dosai
Dosai mit Kokosnuss-Chutney

Kokosnuss-Chutney wird in Südindien oft zu Idly, Dosai, Pongal und Vadai gereicht. Es gibt eine Fülle von unterschiedlichen Rezepten und jede Familie bereitet die Chutney etwas anders zu. Hier unser Familien-Rezept, das ganz einfach zuzubereiten ist.

 

Zutaten: Eine halbe frische Kokosnuss, Ingwer, 2-3 grüne Chilis, eine kleine Handvoll gerösteter, halbierter Gram-Dal, Curryblätter, Senfkörner, halbierter oder auch ganzer Urad-Dal, Asafoetida, Salz (Ev. Tamarind, rote getrocknete Chilis, Kumin (Kreuzkümmel)

zutaten kokosnuss-chutney

 

 

1. Die Kokosnuss, den geschälten Ingwer und die grünen Chilis in kleine Stücke schneiden und im Mixer mahlen.

kokosnuss-chutney mixer zuerst

 

2. 1/2 Handvoll Gram-Dal zugeben und mit Wasser mixen, sodass die Chutney eine sämige Struktur bekommt. 1/2 bis 1 TL Salz zugeben. Das Wasser sollte man Schritt für Schritt dazugeben, damit die Chutney nicht zu flüssig wird. (Wer möchte, kann auch noch ein kleines Stück Tamarinde dazugeben)

roasted gram dal split
Roasted Gram Split Dal

kokosnuss-chutney mixer 1

kokosnuss-chutney gemixt

3. Etwas Öl erhitzen, 1 TL Senfsamen und 1 TL gesplitterter oder ganzer Urad-Dal frittieren, bis die Senfsamen springen. Eine Prise Asafoetida dazugeben. Am Schluss die Curryblätter kurz mitfrittieren und das Ganze der Chutney zugeben und unterrühren. (Wer mag, kann zusätzlich einen TL Kumin (Kreuzkümmel und getrocknete rote Chilis  dazugeben.)

kokosnuss-chutney

kokosnuss-chutney fertig

Mit Idly, Dosai, Pongal oder Vadai servieren. Einen guten Appetit!

Das Rezept für Erdnuss-Chutney findest du hier:

https://meinlebeninindiendotblog.wordpress.com/2018/11/21/erdnuss-chutney/

Advertisements

Sambar – die Gemüse-Sauce in der tamilischen Küche

sambar

Sambar ist aus der tamilischen Küche nicht wegzudenken. Sambar gehört zu Idly, Dosai, Pongal und Reis einfach dazu. Man kann mit ganz unterschiedlichen Gemüsen Sambar zubereiten. Leichte Abweichungen des Rezeptes sind je nach Gemüse möglich. Sambar-Pulver kann man bereits als fertige Mischung kaufen. Die meisten Familien haben jedoch eigene Sambar-Pulver-Mischungen. Wir bereiten es immer selber zu und lassen es draußen mahlen. (200 g rote Chilis, 100 g Toor-Dal frittiert mit Korianderblättern, 400 g Koriandersamen, 1 Handvoll Pfefferkörner)

Sambar

Zutaten: Toor-Dal, Ingwer, grüne Chilis, Öl, Zwiebeln, Tomaten, Gemüse (hier Karotten und Bohnen), Sambar-Pulver, Kurkuma, Salz, Tamarinde, Curryblätter, Korianderblätter, Asafoetida, Senfsamen, Kumin (Kreuzkümmel), gesplitteter Urad-Dal.

 

1. 1/2 Tasse Toor-Dal im Dampfkochtopf kochen und auf die Seite stellen

2. Mit etwas Öl 2 EL Ingwer und 1-2 grüne Chilis andünsteningwer-und-grüne-chilli-1.jpeg

3. 2 längsgeschnittene Zwiebeln zugeben und andünstenzwiebel andünsten

4. 2 in Stücke geschnittene Tomaten dazugeben und andünstentomaten zugeben

5. Gemüse dazugeben und andünstengemüse-dazugeben-1.jpeg

6. 1-2 TL Sambar-Pulver, 1/2-1 TL Kurkuma (Gelbwurz) und Salz dazugebensalz zugeben

7. Wasser und Curryblätter dazugeben und köcheln lassen

8. Tamarind-Wasser vorbereitentamarindwasser.jpeg

9. Toor-Dal mixendhal-mit-wasser-1.jpeg

 

10. Wenn das Gemüse gekocht ist, das Tamarind-Wasser und den Toor-Dal dazugeben und kurz mitkochen. Etwas Asafoetida dazugeben.

11. Zum Schluss in etwas Öl 1 TL Senfsamen, 1 TL Kumin (Kreuzkümmel) und 1 TL gesplitteter Urad-Dal frittieren und dem Sambar zugeben. Eventuell mit frischen Korianderblättern abschmecken. e5f41cc2-514a-4d44-9dfe-1d386ce25ad5-1.jpeg

12. Mit Idly, Dosai, Pongal oder Reis servieren. Guten Appetit!

Pongal mit Sambar – südindisches Frühstück

Ein häufiges Frühstück in Tamil Nadu ist Pongal. Der Reis wird mit Moong-Dal weich gekocht und mit Ghee (Butterschmalz) zu einem Brei vermengt. Zu Pongal isst man Sambar (Gemüse-Sauce) und Chutneys. Ich liebe dieses deftige, sättigende Frühstück.

pongal-mit-sambar-1.jpeg

 

Pongal

Zutaten: 1 Tasse Reis, 1/2 Tasse Moong-Dal, Salz, 1 Handvoll Cashew-Kerne, Pfefferkörner, Ghee (Butterschmalz), Kumin (Kreuzkümmel), Curryblätter, 1-2 grüne Chilis, Ingwer, 

  1. Eine Tasse Reis und eine halbe Tasse Moong-Dal in einer Bratpfanne etwas röstenreis und dhal rösten

 

2. Reis und Moong-Dal mit 3-4 mal so viel Wasser im Dampfkochtopf weich kochen. 

3. Eine Handvoll Cashew-Nüsse in etwas Ghee (Butterschmalz) goldbraun rösten und auf die Seite stellen.cashew

 

3.  Pfefferkörner, 1-2 TL Kumin (Kreuzkümmel), 1-2 klein geschnittene grüne Chilis und ca. 2 Esslöffel klein geschnittener Ingwer in etwas Ghee andünsten.

 

4. Curryblätter dazugebenpongal curryleaves

5. Alle Zutaten zum gekochten Reis-Dal dazugeben und salzenpongal-salz-zugeben-1.jpeg

 

6. Je nach Bedarf noch etwas Ghee beigeben und das Ganze gut mischen und vermengen, dass es eine breiige Struktur bekommt.mit-reis-und-dhal-mischen-2-1.jpeg

 

7. Mit Sambar servieren. Einen guten Appetit!pongal mit sambar

Das Rezept für Sambar findest du hier:

https://meinlebeninindiendotblog.wordpress.com/2019/01/10/sambar-die-gemuese-sauce-in-der-tamilischen-kueche/

 

Weisser Rettich in scharfer Chili-Tamarind-Sauce (Radish Kara Kuzhambu)

Radish kara kuzhambu

Kuzhambu ist ein Curry, das in der tamilischen Küche oft gekocht wird.  Im Gegensatz zu Sambar, der mit Toor Dhal gekocht wird, enthält Kuzhambu kein Dhal und der saure Geschmack der Tamarinde und die Schärfe der Chilis überwiegt. Karam bedeutet auf Tamil scharf, d.h. Kara Kuzhambu ist für den westlichen Gaumen oft zu scharf. Ich gebe hier das Original-Rezept weiter, wer es nicht so scharf verträgt, sollte das Chilipulver reduzieren. Weisser Rettich kann man hier in Chennai das ganze Jahr über kaufen und dementsprechend kommt es auch recht oft auf unseren Speiseplan.

Unser Rezept:

Zutaten: Eine Handvoll Tamarind, 2-3 EL Chilipulver, Salz, Kurkuma, Asafoetida, Rettich (ca.4-6 Stück), 15-20 Zehen Knoblauch, 2-3 mittelgrosse Zwiebeln, Curryblätter, 1 Tomate, Urad Dhal, Senfsamen, Kumin (Kümmel), frische Korianderblätter

Zubereitung der Tamarind-Chilisauce:

-Eine Handvoll Tamarind in warmem Wasser für einige Zeit einweichen. Danach gut ausdrücken, den Saft filtern und in eine Pfanne geben.

-2-3 EL Chilipulver, 1,5-2 TL Salz, 2-3 TL Kurkuma, rund 1/2 TL Asafoetida beigeben und mit ca. 1 Liter Wasser kochen lassen.

TamarindChiliSauce

___________________________________

-Der weisse Rettich (ca. 4-6 Stück je nach Grösse) in Rondelle schneiden. In wenig Öl gut dünsten und auf die Seite stellen.

radish-dunsten.jpeg

-In etwas Öl rund 15-20 Knoblauchzehen dünsten.

Knoblauch

-2-3 mittelgrosse klein geschnittene Zwiebeln dazugeben und andünsten.

-Einige Curryblätter zugeben.

-1 grobgeschnittene Tomate dazugeben und andünsten.

-Der Rettich dazugeben und alles zusammen gut vermischen.

Radish beifugen

-Die gekochte Tamarind-Chilisauce beigeben und das Ganze rund 20 Minuten kochen lassen.

-In wenig Öl 1 TL gesplitteter Urad Dhal, 1 TL Senfkörner und 1TL Kumin (Kümmel) frittieren bis die Senfsamen springen und dem Curry beigeben.

-Mit Korianderblätter abschmecken und mit Reis servieren. Guten Appetit!

Radish kara kuzhambu

Vegetable Avial – Gemüse mit Kokosnuss

Korianderblätter

Das leckere Gemüse-Avial kommt ursprünglich aus den südindischen Bundesstaaten Kerala und Karnataka. Auch hier bei uns in Chennai (Tamil Nadu) kommt es ab und zu auf den Tisch.

Unser Rezept:

Zutaten: 2 TL Mohnsamen, 1/2 Kokosnuss, 2-5 grüne Chili (je nach gewünschter Schärfe), ein mittelgroßes Stück Ingwer, 2 Tomaten, 2-3 mittelgrosse Zwiebeln, ca. 400-500g saisonales Gemüse (Karotten, Erbsen, Blumenkohl, Bohnen, …) , 2 grosse bereits vorgekochte Kartoffeln, Curry- und Korianderblätter, 1 TL gesplitteter Urad-Dhal, 1 TL Senfsamen, 1 TL Kumin (Kümmel)

  1. 2 TL Mohnsamen anrösten und im Mixer zu einem groben Pulver mahlen

2. Die halbe Kokosnuss in kleinen Stücken, 2-4 grüne Chilis und Ingwer in kleinen Stücken in den Mixer geben. Rund 1.5 dl Wasser zugeben und das Ganze mit den Mohnsamen zusammen mixen, so dass eine flüssige Sauce entsteht. Diese Kokos-Chili-Ingwer-Sauce beiseite stellen, sie wird erst am Ende dem Gemüse beigegeben.

3. In etwas Öl die Zwiebeln gut dünsten

Zwiebeln andünsten

4. Klein geschnittene Tomaten dazugeben

Tomaten beigeben

5. Das klein geschnittene Gemüse beigeben. 1-1.5 TL Salz, 1/2 TL Kurkuma, einige Curryblätter und genügend Wasser zugeben. Das Ganze rund 10-15 Minuten kochen lassen.

Gemüse beigeben

6. Die Kartoffeln schälen in kleine Stücke schneiden und etwas zerquetschen und dem Gemüse beigeben.

Kartoffeln

7. Die vorbereitete Kokos-Chili-Ingwer-Sauce beigeben und einmal kurz aufkochen lassen. (Kokosnuss sollte nicht lange gekocht werden.

Kokos-Sauce zugeben

8. In etwas Öl der gesplittete Urad-Dhal, die Senfsamen  und den Kümmel frittieren bis die Senfsamen springen und zum Avial-Gemüse dazugeben.

9. Mit frischen Korianderblättern abschmecken und fertig!

Korianderblätter

Guten Appetit!

Bitter und gesund – Bitter Gourd Gemüse

Bitter Gurke

Die Bittergurke kann man in der südindischen Küche nicht wegdenken. Das bitterschmeckende Gemüse ist sehr gesund und wird immer wieder gegen Diabetes empfohlen. Manche lieben es und andere eher weniger.

Hier das Rezept für Bitter Gourd Gemüse, wie wir es kochen.

Zutaten: 2-3 Bitter Gourds, 2-3 mittelgrosse Zwiebeln, 2 Tomaten, Öl, Chilipulver, Kurkuma, Aesofotida, Kumin (Kümmel), Senfsamen, gesplitteter Urad Dhal, Jaggery (unraffinierter brauner Zucker, gemacht aus Zuckerrohrsaft)

  1. Die Bitter Gourds waschen und in kleine Rondellen schneiden, in der Pfanne mit etwas Öl andünsten und auf die Seite stellen.

bitter-gourd-andc3bcnsten.jpeg

2. Etwas Öl in der Pfanne erhitzen und die Zwiebeln andünsten.

Zwiebeln

3. Die Tomaten grob zugeschnitten, beifügen und andünsten.

Tomaten

4. Die angedünsten Bitter Gourd Scheiben zufügen.

Bitter gourd zugeben

5. 1-1.5 TL Salz, ½ TL Kurkuma (Turmeric), 1-2 TL Chillipulver, einige Prisen Asafoetida und einige Curryblätter dazugeben.

6. Rund 1 dl Tamarind-Saft und genügend Wasser zugeben ca. 15 Minuten köcheln lassen.

Tamarind Wasser

7. Jaggery in kleinen Stückchen dazugeben und schmelzen lassen.

8. In etwas Öl ½ -1 TL gesplitteter Urad Dhal, ½ -1 TL Senfsamen und ½ -1 TL Kumin (Schwarzkümmel) frittieren und beigeben und mischen.

Mit Reis servieren – Einen guten Appetit!

Fertig

Erdnuss-Chutney

D2340A29-1353-4D99-9909-DBFAD0A089E9

Zutaten: Öl, Salz, Curryblätter, Urad Dhal, Kumin (Kreuzkümmel), Senfkörner, Erdnüsse, Knoblauch, Tamarind, Asafoetida (Hing), Chilipulver

_____________________________

  1. 200g Erdnüsse in etwas Öl anrösten

B2EF9D32-8FF1-4278-9A7E-687BFBBEC742

2. 7-9 Knoblauchzehen in etwas Öl anrösten

AF8D2DED-B6CB-4044-A55A-651C60137CC7

3. 200g geröstete Erdnüsse zugeben

4E7504CA-5DD7-4845-97BC-BB3F1FB4648C

4. 1-2 EL Chilipulver beigeben

8a788f80-3a2a-4151-8fcc-d188a551d132.jpeg

5. Ca. 1 dl Tamarindsaft beigeben

A025F8EB-1F76-4A2B-971B-ECB056FB425C

6. Salz zugeben (ca. 1-1,5 TL)

F17B91C1-DDFF-4254-BE4B-2CA6BCC78877

7. Kurz köcheln lassen

970634FC-96AE-4145-B436-912C0ED9345B

8. Alles in einem Mixer pürieren, genügend Wasser beigeben bis die Masse schön sämig wird

F30B1812-E774-4469-8B95-0016083A747A

9. In etwas Öl ca. 1/2 TL Senfsamen und 1/2 TL Kumin frittieren bis die Senfsamen springen

5A11143A-B26E-412A-9943-AF4ECE3D1411

10. 2 EL Urad Dhal beigeben und frittieren

24404DEF-881B-4AD9-BF60-E01246B731BB

11. Einige Prisen Asafoetida zugeben

FA006D69-4515-4622-8DA8-C37855505331

12. Rund 2 Zweige Curryblätter beigeben und kurz frittieren

874035d2-f0cf-4603-9304-cc29d4b25c19.jpeg

13. Alles gemeinsam im Mixer mahlen

4CB04009-E6C1-4D73-8A8C-B971D36433F0

13. Die Curryblätter-Urad Dhal Masse mit der Erdnuss-Chutney mixen, ev. noch Wasser beigeben, um eine sämige Konsistenz zu erhalten

00A8864A-0FF9-4109-80D5-20427FAF6EFC

14. Mit Idly oder Dosai servieren – Guten Appetit!

3860F42E-412F-42D4-9AA6-9A0B26657C8F

Das Rezept für Kokosnuss-Chutney findest du hier:

https://meinlebeninindiendotblog.wordpress.com/2019/01/19/kokosnuss-chutney/