Aus der Norm tanzend

karotten.jpeg

Heute habe ich Karotten gekocht. Schmunzelnd schaute ich mir die Karottenfamilie an, die es galt in kleine Stäbchen zu schnippeln. Was für eine vielfältige Truppe hat sich doch hier zusammengefunden! Kleine, Abgebrochene, Originellgewachsene und Krumme – alle dürfen hier in Indien in den Kochtopf.

Im Schweizerländchen und auch anderswo in Europa habe ich niemals solche Karotten zu Gesicht bekommen. Von Normgrößen und Richtlinien gebeutelt, können die Bauern diese nicht verkaufen. Wenn es hochkommt, landet das Obst und Gemüse, das nicht den verlangten Normen entspricht, in der Futterindustrie oder es bleibt auf dem Acker liegen und wird als Dünger wieder der Erde zugefügt.

Auf den Märkten der Wohlstandsländer ist jedoch nicht nur die passende Größe ausschlaggebend.
Nein, das Gemüse und das Obst darf auch keine Fleckchen und Schörfchen aufweisen. „Das entspricht dem Kundenwunsch! “, meinen die großen Supermarktketten. Die Welt des Wohlstandes verlangt perfektes Gemüse und Obst.

Diese Haltung tut mir im Innersten weh, und ich bin mir sicher, dass es auch vielen andern so geht. Wenigsten muss ich hier in der Ferne bei diesem Normperfektionismus nicht mitmachen. Im Gegenteil! Wenn ich eine besonders lustig-gewachsene Gemüsekreatur im Laden entdecke, dann landet sie absichtlich in meinem Einkaufskorb. Wie ein Bollywoodstar tanze ich gemüsetechnisch aus der Reihe!

 

 

Werbeanzeigen

Unser Osterfest in Indien

Ostern

Das Osterfest rückt in großen Schritten näher und wieder einmal habe ich vergessen, die Zwiebelschalen für die Ostereier-Färberei zurückzulegen. So werden die Eier auch dieses Jahr mehrheitlich im Schwarztee-Sud vor sich hin köcheln, um wenigstens etwas Farbe abzukriegen. Stände bei mir Ostern nicht groß im Kalender und wäre Good Friday nicht schulfrei, dann würde ich dieses schöne Frühlingsfest jährlich verpassen. Denn hier erinnert gar nichts daran. Draußen herrschen hochsommerliche, schwüle 35 Grad und im Moment sitze ich ehrlich gesagt lieber in der klimatisierten Wohnung.

Doch die schweizerische Ostertradition unserer Familie habe ich auch hier im fernen Indien immer weitergeführt.

Für mich ist und war es nie ein religiöses Fest. In meiner Kindheit gingen wir nicht in die Kirche oder wurden mit biblischen Geschichten vertraut gemacht. Es war einfach ein tolles Familienfest mit Kuchen, Butterzopf, schön gefärbten Eiern, vielen Süßigkeiten und natürlich durften wir Kinder ein Osternest suchen. Schöne, glückliche und zufriedene Erinnerungen fliegen herbei, wenn ich daran zurückdenke.

Das Osterfest begann jeweils am Ostersamstag in der Früh. Mit einem Körbchen gerüstet, ging ich immer zum Denkmal, denn hinter der Hecke wuchs viel Osterkraut. Die schönen, dekorativ-verzweigten Kräuter brauchten wir zum Eierfärben. Danach machte ich noch eine Runde um unser Haus und pflückte Gänseblümchen, Kleeblätter, Primeln und andere Blüten.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Gänseblümchen – ich vermisse sie!

Meine Großmutter bereitete in der Zwischenzeit den Sud für die Eier zu. Gut organisiert, wie sie war, sammelte sie immer schon Monate im Voraus die Zwiebelschalen, die den Eiern einen tiefrot-braunen Farbton gaben. Später färbten wir dann einen Teil der Eier auch noch mit Rot- und Blauholz. Ein aufgeschlagenes Eiweiß, alte Nylonstrümpfe, eine Schere und zwei Spulen Bindfaden lagen immer schon auf ihrem Küchentisch bereit, wenn ich von meiner Kräutertour zurückkam. Dann begannen wir die Eier mit Kräutern und Blüten zu dekorieren. Mit Eiweiß „klebten“ wir die Pflänzchen sorgfältig auf die Eier, die danach mit einem Stück Strumpf überzogen und hinten mit Faden geschlossen wurden. Meine Mutter hatte zu wenig Geduld für diese Arbeit, die viel Fingerspitzengefühl abverlangt. Meine Großmutter und ich jedoch liebten es und je älter ich wurde, desto mehr wurde die Ostereier-Färberei zu einem Großmutter-Enkeltochter-Event. Waren genügend Eier eingewickelt, dann wurden sie im natürlichen Sud zehn Minuten gekocht. Mein Großvater schaute immer wieder hoffnungsvoll bei uns in der Küche vorbei. Er wartete sehnsüchtig aufs erste Ei, das einen Sprung hatte und das er schon vor dem Fest mit Senf verschmausen konnte. Er hatte immer Glück!

Nach dem Färben und Abkühlen wurden die wunderschönen Eier noch mit einem öligen Tuch geglänzt und in ein großes Osternest gelegt.

Am Ostersonntag durften wir Kinder unser Nest suchen und gegen elf Uhr kam die ganze Familie zum Osterbrunch zusammen. Die Tradition des Eiertütschens wurde hochgehalten. Der Kampf Ei gegen Ei war immer spannend und alle versuchten, im Eierkorb jeweils das Stärkste ausfindig zu machen.

Auch hier in Indien führe ich diese Tradition weiter. Nur die Eier schmuggle ich an meinen Schwiegereltern vorbei in den oberen Stock, aber das mache ich das ganze Jahr über. Die Kaste meines Mannes ist strikt vegetarisch. Fleisch, Fisch und Eier kommen niemals auf den Tisch. Ich bin zwar schon lange Vegetarierin, aber Eier verschmähen Suriyan und ich nicht. Solange sie unsichtbar in Kuchen und Biskuits verbacken, d. h. versteckt sind, isst mein Mann sie übrigens auch gerne ;-)! Er würde jedoch nie ein Oster- oder Spiegelei essen.

Als Suriyan klein war, haben wir oft Dekorationen gebastelt. Einmal haben wir Eier ausgeblasen, angemalt und aufgehängt. Als mein Schwiegervater in unsere Wohnung kam, traf ihn fast der Schlag. Er äußerte sich mir gegenüber wohlweislich nie darüber. Bei Prabhu fragte er jedoch schon nach, warum ich dies tun würde, das sei doch ekelhaft.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Am Ostersamstag sammle ich in meinem Dachgarten Kräuter und Blüten und färbe die Eier mit natürlichem Tee-Zwiebelschalen-Sud. An diesem Tag fühle ich mich immer sehr mit meiner Großmutter verbunden, die schon vor vielen Jahren gestorben ist. Unser Sohn hilft jeweils rund eine Stunde mit, dann findet er es langweilig und verzieht sich.

Am Ostersonntag verstecke ich in der Früh, sodass die Schokolade nicht wegschmilzt und die Ameisen sich nicht daran laben können, Suriyans Osternest. Danach folgt unser Osterbrunch mit Butterzopf, Karottenkuchen, Käse, Konfitüre, … und natürlich fehlen auch die schön gefärbten Eiern nicht.

Ich freue mich schon jetzt darauf und wünsche euch allen frohe Ostern!

Dieser Artikel ist Teil einer Blogger Parade zum Thema Ostern . Vielleicht habt ihr Lust bei anderen Mitschreiberinnen und -schreiber reinzulesen. Unter folgendem Link findet ihr die anderen Texte.

https://bloggerparade.de/osterparade-alles-rund-ums-ei

Die kleinen und großen Unterschiede meines Lebens in Südindien

Das Klima

Von einem mir entsprechenden, angenehmen Klima in der Schweiz bin ich klimatisch in einen Dampfkochtopf geraten. Verschwunden sind die geliebten vier Jahreszeiten und abgesehen von dem Monsun, der uns jeweils im Oktober, November erreicht, gibt es hier nur eins: heiß, heißer und am heißesten! Bereits im Februar steigen die Temperaturen langsam bis sie im April, Mai zu Höchsttemperaturen um oder sogar über 40 Grad ansteigen. Durch die hohe Luftfeuchtigkeit bedingt, fühlt sich die Hitze schier unerträglich an. So ist die Mittel- und Oberschicht bestens mit Ventilatoren und Klimaanlagen gegen die heißen Temperaturen gerüstet. Bei uns hat es in jedem Zimmer eine Klimaanlage und diverse Fans, die an der Decke angebracht sind.

 

Diese funktionieren leider nur, wenn es Strom gibt. Die Stromversorgung ist in den letzten Jahren zwar viel besser geworden, aber Stromausfälle kommen immer wieder vor und gehören zum indischen Alltag. Auch für diese Fälle sind wir gerüstet und können den Ausfall mit einer Inverter-Batterie für einige Stunden überbrücken. Ich muss ehrlich eingestehen, dass ich hier ohne Ventilatoren und Klimaanlagen kaum leben könnte. Doch von diesem Luxus können die meisten nur träumen. Strom ist teuer und so versucht man, die Stromrechnung möglichst tief zu halten.

Überall hat es Menschen

Oft denke ich wehmütig an meine einsamen Spaziergänge im Auenwald meiner Heimat zurück. Wo man in Chennai auch ist, man ist niemals alleine. Überall hat es Menschen – viele Menschen. Die Überbevölkerung Indiens ist in den Metropolen deutlich sicht- und spürbar. Das bedeutet im Alltag, dass man viel Zeit und Geduld aufbringen muss. So ist mein Zuhause für mich eine wichtige, kleine Oase geworden, wo ich mich zurückziehen kann. Doch die meisten Inderinnen und Inder haben auch in ihren eigenen vier Wänden kaum Ruhe und Privatsphäre. Der Wohnraum in den Megacitys ist sehr teuer und oft leben drei Generationen auf engstem Raum.

Von Fenstern und Türen

Unlogisch, unpraktisch, unsinnig – das sind unsere Fenster! Obwohl wir im ersten Stock leben, sind sie alle vergittert. Ich sehe ein, dass dies in Indien aus sicherheitstechnischen Gründen Sinn macht, aber die Wahl dieser hässlichen Gitter, die damals meine Schwiegereltern getroffen haben, ist unverständlich. Vor jedem Fenster gibt es gefängniszellengleiche Vergitterungen. Anfangs waren die Grills, wie man hier sagt, schwarz gestrichen! Dabei gäbe es viel schönere Varianten in Form und Farbe.

 

02
Meine Aussicht aus dem Küchenfenster, das natürlich auch vergittert ist.

Jetzt in Weiß und mit Vorhängen sieht es etwas freundlicher aus und das Gefängnis-Feeling ist etwas gewichen.

09

Unsere Fenster lassen sich nur gegen Außen öffnen. Das hat den Vorteil, dass ich sie nicht putzen kann und den Nachteil, dass sie trotzdem schmutzig werden! So, schickt mir Prabhu drei- bis viermal pro Jahr zwei Arbeiter, die dann mit einer Bambusleiter, die ehrlich gesagt nicht sehr vertrauenswürdig aussieht, abenteuerlich meine Fenster reinigen.

Dafür habe ich eine wunderschöne geschnitzte Ganesha-Tür! Das macht das Übel mit den Fenstern nicht ganz wett, aber mildert das Ganze wenigstens etwas ab ;-).

05
Im oberen Teil sitzt die Göttin Lakshmi mit zwei Elefanten, die Glück bringen soll.

 

Vom Fernsehen

Ja, wir haben hier auch Netflix und ich bin froh darüber. Mein Sohn und ich schauen uns gerne Filme an. Doch wenn ein bedeutsamer Cricketmatch läuft, dann besetzt mein Liebster den Fernseher für Stunden. Dabei sollte ich noch erwähnen, dass in seinen Augen die meisten Spiele wichtig sind. Ich habe Cricket eine Chance gegeben und mir ein oder sogar zwei Spiele angeschaut. Mein gewinnbringendes Fazit: Stinklangweilig und reine Zeitverschwendung! Für diese Aussage würden mich jedoch die meisten Inder und auch Inderinnen fast lynchen.

07

In der Küche

Neben den südindischen Speisen und den entsprechenden Gewürzen, die in meiner Küche immer mehr Fuß fassen, gibt es noch andere Unterschiede. Mein Gasherd ist mir inzwischen sehr ans Herz gewachsen und ich möchte nie wieder zurück zu einem Elektroherd.

Dafür vermisse ich das gute Wasser aus der Schweiz! Sorgenfrei Trinkwasser vom Hahn zu trinken, wäre hier undenkbar. Selbst mit unserem Water Purifier, der mit etlichen Kartuschen und Filtern gefüllt ist, traue ich der Wasserqualität nie ganz.

18
Unser Wasserfilter, das gefilterte Wasser brauchen wir zum Trinken und zum Kochen.

Geschirr? Ja, es gibt das indische Stahlgeschirr in meinem Schrank, das alle Westler hässlich finden und an Gefängnisgeschirr erinnert. Zwar nur in einer bescheidenen Anzahl, aber es hat drei Stahlteller und einige Tumblers (Stahlbecher).

03

Daneben habe ich auch einige praktische Geräte für die indische Küche angeschafft.

19
Meine Limetten-Presse wird im Sommer oft gebraucht um den kühlenden Lime-Juice herzustellen
17
Meine Tava, eine flache Bratpfanne. Unerlässlich, um Dosai und Chapati zu machen.
11.jpeg
Auch dieses Gitter brauche ich für Chapati – über die Gasflamme gehalten gegen sie nach dem Backen wunderbar auf.
06
Indische Snacks gefällig? Mit dieser Presse werden Murukku oder Ribbon Pakoda hergestellt.

Von Hausangestellten

Ja, in Indien hat jeder aus dem Mittelstand eine Maid. Familien aus der höheren Mittel- und Oberschicht haben sogar Staff. „My maid is…, I’ve found a driver now …, do you know a good cook?, …” Wie oft geht mir dieses Wohlstandsgeplapper auf die Nerven! Eines habe ich jedoch schnell entdeckt, viele haben mit ihrem Staff Ärger und sind unzufrieden. Gutes und vertrauenswürdiges Personal zu finden, scheint wirklich schwierig zu sein.

Ich habe seit einigen Jahren eine Angestellte und mit ihr bin ich weitgehend zufrieden. Nur fehlt sie sehr oft, weil sie oder ihr Mann immer wieder krank sind. Eigentlich habe ich sie hauptsächlich zum Nähen meiner Rosenblatt-Produkte angestellt. Sie verdient für indische Verhältnisse hervorragend. Tatsächlich bezahle ich zu viel, aber ich will ihr bewusst einen guten Lohn geben, da sie ihre vierköpfige Familie alleine durchbringt. Morgens hilft sie mir rund eine bis zwei Stunden bei den Hausarbeiten und danach näht sie. Sie arbeitet 7 Stunden täglich, fünf Tage die Woche. Sie ist zuverlässig und ich muss nicht ständig hinterher kontrollieren. Oft sieht sie die Arbeit auch von selbst, worüber ich sehr glücklich bin. In Indien bin ich ein ganz schlechter Boss. Ich kann Leute nicht herumkommandieren und mit Strenge behandeln. Wenn ich jedoch beobachte wie die sogenannten Reichen und Gutausgebildeten dieses Landes mit ihrem Personal umgehen, dann bleibe ich sehr gerne eine schlechte, aber nette Chefin.

Obwohl das Kochen nicht meine Lieblingsbeschäftigung ist, habe ich keinen Koch. Da wir eine offene Küche haben, wäre dies auch etwas schwierig. Das Mittagessen koche in der Wohnung meiner Schwiegereltern gemeinsam mit meinem Schwiegervater. Wenn ich mal gar nicht kochen mag, bestelle ich bei Swiggi. Das ist ein Essenslieferant, der praktisch alle Restaurants in der Nähe abdeckt. Man bestellt via App beim Lieblingsrestaurant und lässt sich das Essen nach Hause bringen.

Für einen festangestellten Fahrer hätten wir zu wenig Beschäftigung. Wenn ich weggehe, denn rufe ich einfach einen Calldriver, der mich dann mit unserem eigenen Auto herumchauffiert.

Was ich in Indien sehr genieße, ist die Tatsache, dass ich nie bügeln muss. Die gewaschene Wäsche gebe ich auswärts und gegen Abend wird mir alles schön gebügelt und gefaltet zurückgegeben.

04
Meine gebügelte Wäsche in den Schrank legen und fertig! 

Als Hausfrau, die nicht so gerne Hausarbeiten macht, lebt es sich in Indien ganz famos!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

10 Jahre in Indien – Gedanken und Rückblick

stick schwarz 1266

Wenn Menschen aus der Schweiz oder aus Deutschland erfahren, dass ich in Indien lebe, dann bekomme ich meistens mitleidige Blicke. Mit mitfühlender Stimme höre ich sie sagen: „ Oh, das ist sicherlich nicht einfach! In Indien könnte ich nie leben.“

Wenn Menschen aus Indien erfahren, dass ich aus der Schweiz stamme, dann bekomme ich interessierte, aber auch erstaunte Blicke. „Wie schaffst du es, in Indien zu leben? Ist dies nicht schwierig? Wie gefällt es dir hier? Die Schweiz ist doch so schön! Wann gehst du zurück?“

Seit Ende Dezember lebe ich insgesamt nun 10 Jahre in Chennai. Indien ist meine neue Heimat geworden und ich komme inzwischen sehr gut zurecht. Ich brauche kein Mitleid, denn ich leide hier nicht und es mangelt mir an nichts. Klar vermisse ich ab und zu meine alte Heimat, klar jammere ich während der Hitzemonate über das schier unerträgliche Klima. Natürlich gibt es auch in meinem indischen Alltag Hochs und Tiefs. Doch mein Leben ist hier so privilegiert, dass ich keinen Grund zum Klagen habe. Im Gegenteil – ich lebe hier weitgehend stressfrei und habe Zeit.

Ich kann es mir leisten meine Wäsche auswärts bügeln zu lassen, ich habe Sundari, die mir beim Putzen zur Hand geht, ich kann mir jeder Zeit einen Fahrer bestellen, um mich chauffieren zu lassen, und wir sind in der glücklichen Lage, Suriyan auf eine gute internationale Schule zu schicken. Einen Luxus, den wir uns in meiner alten Heimat niemals leisten könnten!

Indien hat meinen Horizont und meine Sichtweisen sehr verändert und erweitert. Vieles sehe ich nun mit ganz anderen Augen und viele Dinge habe ich erst hier richtig zu schätzen gelernt. Selbstverständlich ist hier nicht alles goldig und toll. Indien hat große Schattenseiten. Armut, Umweltverschmutzung, Korruption, Gewalt gegen Frauen und Kinder, Arbeitslosigkeit, Kriminalität, Überbevölkerung sind ständig präsent und oft ist es nicht einfach, diese Missstände auszuhalten. Doch wahrscheinlich ist der riesige Subkontinent genau aus diesem Grund so faszinierend und unglaublich. Es fällt wohl leichter das Licht, das Schöne zu sehen und zu entdecken, wenn es viel Schatten gibt.

Viele spirituell Suchende kommen nach Indien und praktizieren Yoga, meditieren, besuchen Ashrams und hoffen, Antworten von ihren Gurus zu bekommen. Sie scheinen auf der Suche nach dem Fehlenden, nach dem Sinn in ihren oft sehr gestressten Leben. Eines ist in Indien sicher, es entstresst und verlangsamt unseren Alltag. Wer hier gedenkt mit gleicher Geschwindigkeit weiterzumachen wie in der westlichen Welt, der wird seinen Albtraum erleben und wohl nie wieder zurückkehren. Wer hingegen versucht, mit Geduld und Gelassenheit auf oft widerliche und schwierige Umstände zu reagieren, der wird Indien faszinierend finden und in seinen Bann gezogen werden, der wird es vielleicht sogar lieben. Ich denke, erst wenn dies gelingt, kann man in diesem Land das Wunderbare und Schöne richtig entdecken.

Ich behaupte, dass ich heute ein dankbarer Mensch bin und mich auch über kleine Dinge freuen kann. Auch bezüglich Geduld war und ist mir Bharat Mata (Mutter Indien) eine gute Lehrmeisterin. Wenn nicht heute, dann halt morgen oder übermorgen. Man hat Zeit zum Warten, man muss sich notgedrungen immer wieder in Geduld üben. Vieles erscheint im Lande Gandhis nicht mehr ganz so wichtig und dringend. Man wird oft auf sich selbst zurückgeworfen, es wird einem der Spiegel vorgehalten und man wird mehr mit den eigenen Schattenseiten, den eigenen Grenzen konfrontiert.

Bevor ich meinen Liebsten kennenlernte, habe auch ich in Indien nach Antworten gesucht. Ich war überzeugt, dass Sathya Sai Baba ein Heiliger war, habe mehrmals seinen Ashram in Puttaparthi besucht. Doch auch hier entdeckte ich beim genauen Hinsehen große Schatten. Wo Licht ist, findet man Schatten. Das ist und bleibt einfach ein Universalgesetz. Auch diesbezüglich hat sich mein Denken komplett verändert. Meiner Meinung nach braucht man keinen Meister, um sich weiterzuentwickeln. Unsere Beziehungen und unsere Leben sorgen von ganz alleine dafür, dass wir uns mehr oder weniger verändern. Alles liegt in uns selbst, und wir sind die Gestalter unseres Lebens.

Wenn ich das aktuelle Geschehen in der Schweiz mitverfolge, kann ich oft nicht mehr nachvollziehen, warum die Schweizer vieles so aufregt und beschäftigt. Manchmal kann ich mir das Jammern auf allerhöchstem Niveau nicht mehr anhören.

Die Schweiz ist so ein kleines Land. Indien ist fast 80-mal größer! Oft habe ich das Gefühl, dass das große Ganze vergessen geht, dass trotz Globalisierung gar nicht wahrgenommen wird.

Inzwischen mag ich mein Leben hier. Das war jedoch nicht immer so. Es hat mich viel Zeit und Geduld gekostet, um mich hier einzuleben, mich mit den Umständen zu arrangieren. Anfangs stand mir das ständige Vergleichen mit der Schweiz im Wege. „Das ist in der Schweiz schöner! Das ist in der Schweiz besser! Die Schweizer sind zuverlässiger, pünktlicher, organisierter, fleißiger,…“ Ich könnte die Liste endlos weiterführen! Jetzt habe ich das ständige Vergleichen weitgehend überwunden. Es bringt nämlich überhaupt nichts, sondern macht nur unglücklich und unzufrieden. Das Leben hier ist einfach anders!

Herbstdepressionen einer Auslandschweizerin

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Jetzt geht es wieder los! Auf Instagram und Facebook beginnt die Herbstsaison. Rote Hagebutten, selbstgemachte Zwetschgenkonfitüre, Steinpilze und orange-gelbe Kürbisse wurden bereits gepostet. Ich weiss genau, wie es in den nächsten Wochen weitergeht.

Bald folgen Bilder von den schönsten Herbstblättern, die sich rein zufällig makellos und fröhlich bunt vor die Kameras gelegt haben, Fotos von Pilzen, die schön arrangiert im grünen Moos stehen, Posts von Kastanien, die aus ihren stacheligen Schalen hervorgucken, … und natürlich immer wieder wunderschöne Aufnahmen von Herbstlandschaften.

Ich kenne alle diese herrlichen Herbstimpressionen. Ich habe sie früher selbst fotografiert.

Für mich, ständig im subtropischen Sommer zu Hause, beginnt mit dem Herbstanfang eine schwierige Zeit. Oft frage ich mich dann, warum ich um Himmels willen meinem Liebsten nach Indien gefolgt bin. Gefühle von Heimweh und Nostalgie machen sich breit und breiter und diese so wunderbar perfekten Herbstbilder machen es nicht wirklich besser, lassen mich aber doch in Erinnerungen schwelgen.

Eine kleine Herbstdepression, nicht weil es mir an Sonnenlicht fehlen würde, sondern weil ich diese Jahreszeit so sehr vermisse!

Ich bin und war eigentlich nie ein Sommerkind. Meine liebste Jahreszeit war immer der Herbst. Ich freute mich immer sehr an der riesigen Fülle und am Überfluss von Farben, Früchten, Blättern und Pilzen.

Ich liebte Waldspaziergänge im Herbstwald, wenn die Blätter unter meinem Füssen raschelten.

Ich liebte es herunterfallende Herbstblätter aufzufangen und mir etwas zu wünschen.

Ich liebte es mit einem Körbchen im Wald Pilze zu suchen.

Ich liebte es mit Suriyan und meinen ehemaligen Schülerinnen und Schülern Herbstgirlanden und Kastanienmännchen zu basteln.

Ich liebte es Zwetschgenkuchen mit Sahne zu essen.

Ich liebte den Duft von frisch gerösteten Maroni.

Ach, ich liebte den Herbst so sehr!

Hier in Chennai gibt es keinen Herbst. Der ewige heisse Sommer regiert in meiner neuen Heimat. Einen Sommer, den ich eigentlich nicht mag und noch nie mochte. Schwül und heiss sind die Tage und ich bin froh, dass wir eine Klimaanlage haben. Über mir dreht der Ventilator seine unendlichen Runden und beschert mir die Illusion einer frischen Brise. Die 31 Grad am frühen Morgen werden so erträglicher.

Geniesst die kommende Herbstzeit mit ihrer Fülle und Pracht in vollen Zügen! Postet eure schönen Bilder und lasst mich teilhaben. Falls ihr eine schöne Kastanie, eine Eichel oder auch nur ein Buchnüsschen findet, so werft es doch mal so weit es geht gegen Osten und denkt an mich. DANKE!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Dieser Artikel ist Teil einer Blogger Parade zum Thema Herbstmomente. Vielleicht habt ihr Lust bei anderen Mitschreiberinnen und -schreiber reinzulesen. Unter folgendem Link findet ihr die anderen Texte.

http://bloggerparade.de/bloggerparade-herbstmomente/

BloggerParade.de - Wir haben Blog-Paraden zu jedem Thema