Wie sicher ist Indien?

Sicherheit ist immer ein subjektives, persönliches Empfinden. Wer Indien bereist oder sogar dort lebt, erwartet in der Regel auch nicht die gleichen Sicherheitsstandards wie in Deutschland, Österreich oder der Schweiz.

In diesem Artikel möchte ich die zwei großen Sicherheitsthemen „Sicherheit als Frau“ und „Straßenverkehr“ ausblenden, denn darüber habe ich schon mehrfach geschrieben und berichtet.

Sicherheit zu Hause und unterwegs

Als ich 2006 das erste Mal nach Indien auswanderte, staunte ich nicht schlecht, denn unser Haus war komplett vergittert. Das fand ich sehr gewöhnungsbedürftig und anfangs fühlte ich mich wie in einem Käfig. Auch unser Haus, in dem wir heute leben, hat vor jedem Fenster und vor jeder Tür ein hässliches Gitter.

Apartment-Häuser, in denen mehrere Parteien leben, haben in der Regel immer einen Watchman, der zum Rechten schaut und jeden Besucher kontrolliert. Oft muss man sich in ein Besucherbuch eintragen.

Ein Trend, der immer mehr aufkommt, ist das Leben in sogenannten Gated Communities. Das sind in sich geschlossene Gemeinschaften, wo jeder sein eigenes Haus oder seine Wohnung hat. Rund um die Uhr sorgen Security-Angestellte für Ordnung und Sicherheit. Inzwischen gibt es riesige Anlagen, wo Hunderte Familien in Hochhäusern leben. In solchen Großanlagen gibt es Spielplätze, ein Klubhaus, Einkaufsläden, Fitnesscenter, Swimmingpool, manchmal gibt es sogar eine eigene Community-Schule.

Nachrichten über Einbruchdiebstähle finden sich leider täglich in den Zeitungen. Oft sind diese auch sehr lukrativ, denn die meisten bewahren Schmuck und Wertsachen zu Hause auf.

Was auch häufig vorkommt, ist das Chain-Snatching. In Indien tragen viele Frauen Goldschmuck. Die Thali, die Hochzeitskette der verheirateten Frau, wird in der Regel nie abgelegt. Diese Goldketten sind wertvoll und so werden Frauen oft gezielt beraubt. Früher waren die Chain-Snatcher vor allem in der Dämmerung und nachts unterwegs, aber inzwischen gibt es auch tagsüber Raubfälle. Diese sind oft nicht harmlos, denn manchmal reißen die Ketten nicht sofort, und es kann zu schlimmen Verletzungen am Hals kommen. Ich trage meine Thali aus diesem Grund kaum mehr und halte mich mit Schmuck auch sonst zurück.

Nachts sind in vielen Quartieren Gorkha unterwegs. Die ursprünglich aus Nepal stammenden Soldaten, die bereits unter den Briten gedient haben, sorgen mit Trillerpfeifen und Stöcken für Sicherheit. Als Lohn für ihre Dienste holen sie sich von Zeit zu Zeit von den Anwohnern kleinere Beträge.

Unterwegs und auf Reisen

Wenn wir in Indien auf Reisen sind, sagt mein Mann noch nach fast 12 Jahren zu mir: „Sei jetzt etwas präsent und pass auf deine Handtasche auf!“ Diese fürsorglichen und unnötigen Hinweise könnte er sich inzwischen sparen, denn ich bin grundsätzlich vorsichtig mit meinen Wertsachen. Wenn wir als Touristen unterwegs sind, trage ich meine Handtasche immer über der Schulter und nehme sie nach vorne.

Indien ist ein überbevölkertes Land und an Menschen mangelt es definitiv nicht. Es gibt hier leider viele, die sich mit schlecht bezahlten Jobs knapp über Wasser halten oder sich mit Betteln oder Taschendiebstahl ihr Überleben zu sichern versuchen. Diese Menschen haben nichts zu verlieren. Vor allem an touristischen Plätzen und im Gedränge treiben Taschendiebe ihr Unwesen. Wie überall auf der Welt sind sie überaus geschickt, organisiert und in Gruppen unterwegs.

Meinem Mann wurde vor Jahren in Tiruvannamalai die Tasche geklaut. Ein netter Mann machte ihn auf einige kleine Geldscheine aufmerksam, die plötzlich vor seinen Füssen am Boden lagen. „Sie haben Geld verloren“, meinte er hilfsbereit. Ein Blick nach unten und seine Tasche, die er kurz auf sein Motorrad gelegt hatte, war weg. Eine kleine Ablenkung genügt den Langfingern, um ihr Handwerk auszuführen.

Der Rat, „präsent zu sein“, kann ich jedem Indienreisenden ans Herz legen. Indien ist für uns oft so überfordernd und chaotisch, dass man sich tatsächlich etwas verlieren kann. Eine gewisse Aufmerksamkeit und Wachsamkeit sollte man stets aufrechterhalten.

Die wichtigsten Sachen wie Pass und Kreditkarte in einem Bauchgurt zu tragen, macht Sinn. Noch wichtiger wird dies, wenn man alleine unterwegs ist und keinen Reise-Buddy oder sogar eine ganze Reisegruppe als Back-up hat. Praktisch ist es, wenn man einige kleine Scheine schnell zur Hand hat, ohne dass man sein Portemonnaie erst mühsam aus der Handtasche oder dem Rucksack kramen muss.

Überrascht wird der Indienreisende über die Sicherheitsvorkehrungen in 5-Sterne-Hotels, Malls und bekannten Tempelanlagen sein. Denn da kommt Flughafen-Feeling auf. Mit Metalldetektoren wird man durchgecheckt und die Handtasche wird durchsucht. Doch wie mein Sohn oft sagt: „Feel safe and be safe sind zweierlei.“ Diese Maßnahmen geben zwar ein Gefühl der Sicherheit, aber um wirkliche Sicherheit zu gewährleisten, ist das Personal eindeutig nicht geschult.

Unvorhersehbare Ereignisse

Indien ist ein riesiger Subkontinent und die Sicherheitslage kann sich durch politische, terroristische Ereignisse schnell ändern. Daher ist wichtig, sich über die laufenden Geschehnisse immer etwas zu informieren.

In diesen Dingen tickt Indien wirklich anders. Schon viele Male habe ich erlebt, dass sich innerhalb von Stunden Situationen völlig verändert haben.

Da braucht nur eine Chiefministerin oder ein Ex-Chiefminister zu sterben und eine riesige Metropole wie Chennai steht still.

Am 8. November 2016 wurde am Abend plötzlich angekündigt, dass ab dem 9. 11. alle 500er und 1000er Rupienscheine ungültig wären. So versuchte Premierminister Modi gegen das viele Schwarzgeld vorzugehen. Diese Entscheidung hatte verheerende Folgen, denn ab sofort herrschte Mangel an Bargeld. Die ATMs waren dauernd leer und wer keine Kreditkarte hatte, war aufgeschmissen. Alte Scheine einzutauschen, wurde zur Tortur, denn man musste sich stundenlang anstellen. Die kleinen Leute traf diese unvorbereitete, meiner Ansicht nach völlig unsinnige Aktion hart. Auch als endlich die neuen 2000er Scheine in Umlauf kamen, gab es kaum Erleichterung, denn niemand hatte für einen 2000er Wechselgeld. Natürlich waren auch Reisende massiv davon betroffen.

Damals waren kleine Scheine Mangelware.

In Indien kochen die Gemüter schnell hoch, und es braucht oft wenig, damit es zu Ausschreitungen und Gewalt kommt. Ich erinnere mich an einen Vorfall, als zwei politische Parteien, eine davon eine Dalit-Partei, aneinander gerieten. Häuser wurden in Brand gesetzt und darauf mit Gewalt reagiert. Wir fuhren damals nichts ahnend von Pondicherry nach Hause und waren plötzlich Mitten drin. Wütende Massen mit langen Stöcken bewaffnet, blockierten die Straße, stoppten und drohten uns. Angst überkam mich, aber mein Mann blieb ruhig und überlegt. Schließlich ließ man uns unbehelligt weiterfahren. Erst etwas später gestand mir mein Mann, dass er noch niemals so Angst um mich hatte wie damals.

Naturereignisse

Gottlob können die Wetterdienste heftige Niederschläge oder Zyklone heutzutage besser voraussagen. Immer wieder kommt es in ganz Indien zu flutartigen Monsun-Niederschlägen, die in kurzer Zeit alles überfluten. Im Dezember 2015 beispielsweise gab es in Chennai große Überschwemmungen. Sogar die Parterrewohnung meiner Schwiegereltern wurde mit rund 5-8 cm Wasser geflutet, so gesellten sich die beiden für einige Tage zu uns in den ersten Stock. Viele andere, tiefer gelegene Gebiete wurden total überschwemmt und mussten evakuiert werden.

Unsere Straße

Nur ein Jahr darauf fegte der Cyclon Vardah über Chennai hinweg. Er hinterließ Tausende von geknickten Bäumen und Stromleitungen und legte die Metropole innerhalb einiger Stunden lahm. Über eine Woche hatten wir keinen Strom, kein Handy funktionierte, kein Internet- keine Kommunikation mit der Außenwelt.

Auch in unserem Quartier gab es viele umgeknickte Bäume.

Indienreisende sollten die Reisezeit gut wählen und sich informieren. Ist man in der Regenzeit unterwegs, muss man damit rechnen, dass es durch heftige Niederschläge zu Verzögerungen oder Unannehmlichkeiten kommen kann. Wichtig finde ich auch, vor allem, wenn man alleine oder in Kleingruppen und unabhängig von einer Reiseorganisation reist, dass man jemanden regelmäßig über seinen Standort informiert. Große Menschenansammlungen sollte man in der Regel zu seiner eigenen Sicherheit meiden.

Möchtest du mehr zu den Themen „Sicherheit als Frau“ und „Straßenverkehr“ erfahren?

Dann lies hier:

https://meinlebeninindiendotblog.wordpress.com/2018/07/05/indien-ein-gefaehrliches-land-fuer-frauen/

https://meinlebeninindiendotblog.wordpress.com/2018/07/07/alleine-reisen-in-indien/

https://meinlebeninindiendotblog.wordpress.com/2019/03/17/verkehrsunfaelle-in-indien/

Veröffentlicht von

Irène in Indien

Seit über 11 Jahren lebe ich nun bereits mit meiner Familie in Chennai, meiner neuen Heimat.

5 Gedanken zu „Wie sicher ist Indien?“

  1. Bedrückend, dass durch Covid und die Lockdowns die Gräben zwischen arm und reich noch größer werden und dadurch die Sicherheit vor Gewalt und Diebstahl noch geringer. Indien ist so faszinierend und so erschreckend …

    Gefällt 1 Person

  2. Danke Iréne, ich war nun schon ein paar mal in Indien und es Ist glücklicherweise immer alles gut gegangen. Augen offen halten und nicht nachlassen bei den Regeln (die man sich als Gast hoffentlich gesetzt hat …)

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s